Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Emmy

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Bruce Kennedy.jpg
Der Produzent Bruce Kennedy mit der Emmy-Trophäe, die er bei der Preisverleihung 2005 zugesprochen bekam.

Der Emmy ist der bedeutendste Fernsehpreis der USA. Er wird seit 1949 jährlich für die abgelaufene Fernsehsaison in mittlerweile 91 verschiedenen Kategorien vergeben. Die Bezeichnung „Emmy“ soll die weibliche Personifizierung von „Immy“ darstellen, dem englischen Spitznamen für die Bildaufnahmeröhren (image orthicon tubes) früher Fernsehkameras. Die 63. Emmy-Awards wurden am 18. September 2011 vergeben.

Organisation

Drei Organisationen sind für die Verleihung zuständig:

  • die Academy of Television Arts & Sciences (Amerikanische Fernsehakademie) in Los Angeles für Sendungen im Abendprogramm (außer Sport und Nachrichten)
  • die National Academy of Television Arts & Sciences in New York für tagsüber gesendete Filme und Beiträge sowie Sport und Nachrichten, für regionale Sendungen und für technische Kategorien
  • die International Academy of Television Arts & Sciences in New York für alle nicht-US-amerikanischen Sendungen

Eine der Grundvoraussetzungen für die Nominierung einer TV-Produktion für diesen Award ist, dass der Film von einem Fernsehsender erstmals ausgestrahlt wurde.

Primetime Emmy Award

Hauptkategorien

Kategorie Originalbezeichnung[1] Verleihung seit
Programmkategorien
Dramaserie Drama Series 1951
Comedyserie Comedy Series 1952
Miniserie Miniseries 1973
Fernsehfilm Made For Television Movie 1992
Varieté-, Musik- oder Comedysendung Variety, Music or Comedy Series .
Reality-Wettbewerb Reality-Competition Program .
Schauspielerkategorien
Hauptdarsteller in einer Dramaserie Lead Actor in a Drama Series .
Hauptdarsteller in einer Comedyserie Lead Actor in a Comedy Series .
Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm Lead Actor in a Miniseries or a Movie .
Hauptdarstellerin in einer Dramaserie Lead Actress in a Drama Series .
Hauptdarstellerin in einer Comedyserie Lead Actress in a Comedy Series .
Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm Lead Actress in a Miniseries or a Movie .
Nebendarsteller in einer Dramaserie Supporting Actor in a Drama Series .
Nebendarsteller in einer Comedyserie Supporting Actor in a Comedy Series .
Nebendarsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm Supporting Actor in a Miniseries or a Movie .
Nebendarstellerin in einer Dramaserie Supporting Actress in a Drama Series .
Nebendarstellerin in einer Comedyserie Supporting Actress in a Comedy Series .
Nebendarstellerin in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm Supporting Actress in a Miniseries or a Movie .
Gastdarsteller in einer Dramaserie Guest Actor in a Drama Series .
Gastdarsteller in einer Comedyserie Guest Actor in a Comedy Series .
Gastdarstellerin in einer Dramaserie Guest Actress in a Drama Series .
Gastdarstellerin in einer Comedyserie Guest Actress in a Comedy Series .
Individuelle Leistung in einer Varieté- oder Musiksendung Individual Performance in a Variety or Music Program .
Regiekategorien
Regie für eine Dramaserie Directing for a Drama Series .
Regie für eine Comedyserie Directing for a Comedy Series .
Regie für eine Miniserie, einen Fernsehfilm oder ein Special Directing for a Miniseries, Movie or a Dramatic Special .
Regie für eine Varieté-, Musik- oder Comedysendung Directing for a Variety, Music or Comedy Program .
Drehbuchkategorien
Drehbuch für eine Dramaserie Writing for a Drama Series .
Drehbuch für eine Comedyserie Writing for a Comedy Series .
Drehbuch für eine Miniserie, einen Fernsehfilm oder ein Special Writing for a Miniseries, Movie or a Dramatic Special .
Drehbuch für eine Varieté-, Musik- oder Comedysendung Writing for a Variety, Music or Comedy Program .

Creative Arts Emmys

(Auszug)
Kategorie Originalbezeichnung[1] Verleihung seit
Programmkategorien
Varieté-, Musik- oder Comedyspecial Variety, Music or Comedy Special .
Realitysendung Reality Program .
. Nonfiction Series .
. Nonfiction Special .
Kindersendung Children’s Program .
Zeichentricksendung (kürzer als eine Stunde) Animated Program (for Programming Less Than One Hour) .
Zeichentricksendung (eine Stunde oder länger) Animated Program (for Programming One Hour or More) .
. Special Class Program .
Werbespot Commercial .

Daytime Emmy Award

Der Daytime Emmy Award wird von der National Academy of Television Arts and Sciences in New York City und der Academy of Television Arts & Sciences in Los Angeles verliehen. Der Preis richtet sich Fernsehsendungen im Morgen-, Mittags- und Nachmittagsprogramm. Er wurde 1972 erstmals verliehen. Seit 1974 findet die Verleihung in einer eigenen Zeremonie meist in New York City im Mai oder Juni des jeweiligen Jahres statt.

Kategorien

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

International

Gewinner 2004

  • Fernsehfilm / Miniserie: Henry VIII (Großbritannien; ITV)
  • Dramaserie: Waking The Dead (Großbritannien; BBC)
  • Dokumentarfilm: The Boy Whose Skin Fell Off (Großbritannien; Channel 4)
  • Comedy: Berlin, Berlin (Deutschland; ARD)
  • Unterhaltungssendung ohne Drehbuch: Brat Camp (Großbritannien; Channel 4)
  • Kinder- und Jugendsendung: The Illustrated Mum (Großbritannien; Channel 4)
  • Künstlerische Sendung: George Orwell: A Life in Pictures (Großbritannien; BBC)

Gewinner 2005

  • Künstlerische Sendung: Holocaust – A Musical Memorial Film from Auschwitz (Großbritannien; BBC)
  • Kinder- und Jugendsendung: Dark Oracle (Kanada; Shaftesbury Films)
  • Beste Leistung eines Schauspielers: Thierry Frémont in Dans la tête du tueur (Frankreich; GMT Productions/TFI)
  • Beste Leistung einer Schauspielerin: He Lin in Slave Mother (China; China Movie Channel)
  • Comedy: The Newsroom (Kanada)
  • Dokumentarfilm: Das Drama von Dresden (Deutschland; ZDF)
  • Dramaserie: Ørnen (Der Adler) (Dänemark; DR)
  • Unterhaltungssendung ohne Drehbuch: Top Gear (Großbritannien; BBC)
  • Fernsehfilm / Miniserie: Young Andersen (Dänemark; Nordisk Film)
  • Founders Award: Oprah Winfrey (USA)

Gewinner 2006

Die Vergabe der Preise für die nicht US-amerikanischen Sendungen durch die International Academy of Television Arts & Sciences fand am 20. November 2006 in New York statt.[2] Die Bekanntgabe der Nominierungen erfolgte im Oktober 2006.[3]

Gewinner 2007

  • Künstlerische Sendung: Simon Schama’s Power of Art: Bernini (Großbritannien; BBC/WNET/Thirteen)
  • Kinder- und Jugendsendung: The Magic Tree (Polen; TVP SA)
  • Beste Leistung eines Schauspielers: Jim Broadbent und Pierre Bokma in The Street und The Chosen One (Großbritannien und Niederlande; Granada Television for BBC One; VPRO Television/IdtV Film BV)
  • Beste Leistung einer Schauspielerin: Muriel Robin in The Poisoner (Frankreich; Ramona/RTBF/To Do Today Productions)
  • Comedy: Little Britain Abroad (Großbritannien)
  • Dokumentarfilm: Stephen Fry – The Secret Life of the Manic Depressive (Stephen Fry)
  • Dramaserie: The Street (Großbritannien; Granada Television für BBC One)
  • Unterhaltungssendung ohne Drehbuch: How Do You Solve A Problem Like Maria? (Großbritannien; BBC Entertainment)
  • Fernsehfilm / Miniserie: Death of a President (Großbritannien; Borough Films für MORE4)
  • Founders Award: Al Gore (USA)

Gewinner 2008

Die 36. International Emmy Awards wurden am 24. November 2008 in New York City vergeben.

Gewinner 2009

Die 37. International Emmy Awards wurden am 23. November 2009 in New York City vergeben.

Gewinner 2010

Die 38. International Emmy-Awards wurden am 22. November 2010 in New York vergeben.

  • Künstlerische Sendung: The World According to Ion B. (HBO Romania/Alexander Nanau Production, Rumänien)
  • Kinder- und Jugendsendung: Shaun das Schaf (Aardman Animations/WDR & WDR mediagroup GmbH/BBC, Großbritannien)
  • Beste Leistung eines Schauspielers: Bob Hoskins in The Street (ITV Studios, Großbritannien)
  • Beste Leistung einer Schauspielerin: Helena Bonham Carter in Enid (Carnival Film & Television, Großbritannien)
  • Comedy: Traffic Light (Kuperman Productions/Keshet Broadcasting, Israel)
  • Dokumentarfilm: Mom and the Red Bean Cake (Munhwa Broadcasting Corporation, Südkorea)
  • Dramaserie: The Street (ITV Studios, Großbritannien)
  • Unterhaltungssendung ohne Drehbuch: CQC (Eyeworks Cuatro Cabezas SA, Argentinien)
  • Fernsehfilm / Miniserie: Small Island (Ruby Television in association with AL Films, Großbritannien)
  • Telenovela: My Love (Plural Entertainment, Portugal)

President’s Award

Der President’s Award ist ein Emmy, der einer besonders gelungenen Sendung im sozialen oder Bildungsbereich zugesprochen wird.[4]

Rekorde

Die folgenden Programme wurden bisher am häufigsten für den Emmy nominiert:

Die Comedyserie Frasier ist mit 37 Prämierungen (1994–2004) die bisher am häufigsten prämierte Fernsehsendung.[5]

Quellen

  1. 1,0 1,1 Stand 2007, abgefragt via www.emmys.org
  2. Ticketservice der International Academy of Television Arts & Sciences
  3. Auswahlprozess der International Academy of Television Arts & Sciences
  4. Kinoweb: Matrix, 22. August 2006
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Academy of Television Arts & Sciences: The 2009–2010 Primetime Emmy® Awards Facts & Figures, aufgerufen am 19. Juli 2010

Weblinks

 Commons: Emmy Awards – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Emmy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.