Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Anne-Marie Im Hof-Piguet

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anne-Marie Im Hof-Piguet (geb. 12. April 1916 in Martigny; gest. 18. Dezember 2010 in Bern) war eine Schweizer Fluchthelferin und Menschenrechtlerin.

Leben

Anne-Marie Im Hof-Piguet wuchs im Vallée de Joux auf.[1] Sie schloss 1940 ihr Studium an der Universität Lausanne mit dem Lizenziat ab. In den Jahren 1942–1944 arbeitete sie für das Kinderhilfswerk des Schweizerischen Roten Kreuzes im Schloss La Hille[2] bei Toulouse. Als die Nationalsozialisten auch den Süden Frankreichs besetzten, rettete Im Hof-Piguet zwölf jüdische Kinder, indem sie sie illegal über die Grenze in die Schweiz brachte. Nach dem Zweiten Weltkrieg war sie als Lehrerin in den Kantonen Waadt und Basel-Stadt tätig. 1959 war sie Mitbegründerin von Swisscontact.

1990 wurde sie als Gerechte unter den Völkern geehrt, 1992 bekam sie den Preis der Doron-Stiftung, 1998 erhielt sie den Menschenrechtspreis der Schweizer Sektion der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte. Mit dem Preisgeld des Doron-Preises projektierte sie eine Akademie der Menschenrechte als Bildungs- und Begegnungszentrum.

Sie war ab 1947 mit dem Historiker Ulrich Im Hof verheiratet. Ihr Nachlass befindet sich im Archiv für Zeitgeschichte in Zürich.[3]

Veröffentlichungen

  • La filière en France occupée 1942–1944. Editions de la Thièle, Yverdons-les-Bains 1985, ISBN 2-8283-0019-6. Deutsche Übersetzung: Fluchtweg durch die Hintertür: Eine Rotkreuz-Helferin im besetzten Frankreich 1942–1944. Im Waldgut, Frauenfeld 1987, ISBN 3-7294-0045-2.
  • L’Académie des Droits de l’Homme: Un project en devenir. Editions du Tricorne, Genf 2005, ISBN 2-8293-0278-8. Deutsche Übersetzung: Die Akademie: Unterwegs zu einer Akademie der Menschenrechte – ein Lebensbericht. Sandkorn, Basel 2005, ISBN 3-9521036-1-6.

Literatur

  • Ina Boesch. Grenzfälle: Von Flucht und Hilfe: Fünf Geschichten aus Europa. Zürich: Limmat-Verlag, 2008.
  • Helena Kanyar Becker (Hrsg.). Vergessene Frauen: Humanitäre Kinderhilfe und offizielle Flüchtlingspolitik 1917–1948. Basel: Schwabe-Verlag, 2010.

Filme

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Waldgut-Verlag
  2. vgl. das Dossier des Schweizerischen Roten Kreuzes: Die Kinder vom Schloss La Hille (1941-1945)
  3. http://onlinearchives.ethz.ch/Detail.aspx?guid=1ba3e3d819d0499692ef68f3472a9841

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anne-Marie Im Hof-Piguet aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.065 Artikel (davon 922 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.