Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Lom u Mostu

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lom
Wappen von Lom
Lom u Mostu (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Most
Fläche: 1681,2741[1] ha
Geographische Lage: 50° 36′ N, 13° 39′ O50.60055555555613.656111111111294Koordinaten: 50° 36′ 2″ N, 13° 39′ 22″ O
Höhe: 294 m n.m.
Einwohner: 3.669 (1. Jan. 2018) [2]
Postleitzahl: 435 11
Kfz-Kennzeichen: U
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Kateřina Schwarzová (Stand: 2013)
Adresse: nám. Republiky 13
435 11 Lom u Mostu 1
Gemeindenummer: 567264
Website: www.mesto-lom.cz
Lageplan
Lage von Lom u Mostu im Bezirk Most
Karte

Lom (deutsch Bruch) ist eine Stadt im Ústecký kraj in Tschechien.

Geographie

Lage

Lom befindet sich zwischen Teplice und Most am Fuß des Erzgebirges. Die Nachbarstädte sind Litvínov, Meziboří, Osek und Duchcov.

Stadtgliederung

Die Stadt Lom besteht aus den Ortsteilen Lom (Bruch) und Loučná (Ladung).[3] Grundsiedlungseinheiten sind Horní Lom, Lom und Loučná.[4] Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Lom U Mostu und Loučná u Lomu.[5]

Geschichte

Náměstí s kostelem / Kirchplatz

Die Ortschaft wurde etwa am Ende des 12. Jahrhunderts gegründet. Allerdings fand man auch schon Ausgrabungen aus der Neolithzeit und der Ära der Besiedlung durch Kelten. Der Name wurde aus dem deutschen Bruche abgeleitet. Gegründet wurde es von dem damals starken Geschlecht der Hrabischitz aus Ossegg. Wie viele Orte aus der Gegend kam es im 14. Jahrhundert in den Herrschaftsbereich des Ossegger Klosters. Ursprünglich wurde im Dorf vorwiegend Landwirtschaft betrieben. Im 16. Jahrhundert fand man in der Nähe Vorkommen vom Eisenerz, Anfang des 17. Jahrhunderts begann der Braunkohleabbau. 1902 wurde Lom zur Stadt erhoben.

Entwicklung der Einwohnerzahl

Jahr Einwohnerzahl[6]
1869 793
1880 913
1890 1855
1900 7654
1910 8841
Jahr Einwohnerzahl
1921 8806
1930 9190
19501 6151
19611 6102
19701 4861
Jahr Einwohnerzahl
19801 4042
19911 3214
20011 6321
20111 3730
1 Lom mit Loučná

Söhne und Töchter der Stadt

  • Bernhard Scheinpflug (1811–1882), deutscher Pädagoge und Historiker
  • Květoslav Innemann, genannt Vincenc, (1910–1971), tschechoslowakischer Kommunist, Häftling im KZ Dachau und im KZ Buchenwald, Parteifunktionär (KPC) und Verlagsdirektor

Weblinks

 Commons: Lom (Most District) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Vorlage:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Okres Most


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lom u Mostu aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.