Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Liste der Satrapien und Satrapen des Achämenidenreiches

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der folgenden Liste der Satrapien und Satrapen des Achämenidenreiches muss beachtet werden, dass nicht alle Satrapien gleichzeitig bestanden. Viele der Satrapien sind nur aus griechischen Quellen bekannt, wobei es nicht immer sicher ist, inwieweit griechische Autoren im Detail über die Verhältnisse im Achämenidenreich informiert waren. Verwechselungen und Unschärfen in Amtsbezeichnungen können mehrmals vermutet oder sogar belegt werden. Aus den achämenidischer Quellen stammen vergleichsweise wenige Informationen.

Ägypten

Die Herrschaft des Achämenidenreiches in Ägypten dauerte von 525 bis 404/401 v. Chr. und von 341 v. Chr. bis 332 v. Chr.

Arabien

Arabien hatte einen halbautonomen Status. Es ist nur ein Satrap belegt; die Interpretion des Beleges ist unsicher.

Arachosien

Arachosien ist nur schlecht als Satrapie belegt, wird aber in der Behistun-Inschrift definitiv als solche bezeichnet, so dass an der Existenz als Verwaltungseinheit keinen Zweifel bestehen kann.

Aria

Für Aria ist mit Sicherheit nur ein Satrap bezeugt, jedoch wurde die Satrapie unter Alexander dem Großen weitergeführt.

Armenien

Armenien ist mit Sicherheit seit Dareios I. als Satrapie bezeugt. Hydarnes erhielt sie als Stammsatrapie. In der Folgezeit amtierte seine Familie in Armenien.

Babylonien

Ist erst seit Dareios I. eine eigene Satrapie, bildete vorher eine Doppelsatrapie mit Ebirnari.

Baktrien

Erst seit Dareios I. als eigene Satrapie bezeugt.

Bithynien

Bithynien war wahrscheinlich nie eine eigene Satrapie und unterstand dem hellespontischen Satrapen.

Ebir-Nari

Ebir-Nari ist erst seit Dareios I. eine eigene Satrapie, bildete vorher eine Doppelsatrapie mit Babylonien.

Elam/Susiane

  • Aboulites, unter Dareios bis Alexander dem Großen

Gedrosien/Purusch

Ein Satrap von Purusch ist in den Persepolistäfelchen belegt. Purusch ist mit einiger Sicherheit mit Gedrosien gleichzusetzen. Weitere Belege für diese Satrapie fehlen jedoch, und selbst als Alexander der Große in diese Gegend kam, scheint es keine Satrapie gegeben zu haben.

Hellespontisches Phrygien

Das Hellespontisches Phrygien (auch Kleinphrygien) gehört neben Lydien zu den am besten bezeugten Satrapien. Wahrscheinlich ist die Liste der Satrapen weitestgehend vollständig.

Hyrkanien

Hyrkanien bildete wahrscheinlich mit Parthyaia eine Doppelsatrapie, die vielleicht erst unter Artaxerxes I. eingerichtet wurde. Sie bestand bis in hellenistische Zeit weiter. Die Belege für Satrapen vor Artaxerxes I. sind in ihrer Interpretation unsicher.

Indien

Bisher sind keine Satrapen für Indien bezeugt.

Ionien

Ionien unterstand der Satrapie von Lydien. Alle Namen der Satrapen, die bei Xenophon (Kyrupädie, VIII 6, 7) überliefert sind, sind wahrscheinlich teilweise fiktiv, meist handelt es sich jedoch um Satrapen von Lydien.

Kadusier

Die Kadusier waren wahrscheinlich ein halbautonomes Volk, dass ihren eigenen Königen unterstand. Sie hatten Truppenfolge zu leisten.

Kappadokien

Kappadokien gehörte schon zu Medien. Als eigenständige Satrapie ist es seit Dareios I. bezeugt.

Karien

Bis in die Regierungszeit von Artaxerxes II. unterstand die Region Lydien. Erster eigenständiger Satrap war Hyssaldomos.

  • Adusios, unter Kyros (unsicher in Interpretation)
  • Mithridates, hellenistische Romanfigur, sicherlich fiktiv
  • Pissouthnes, Artaxerxes I. bis Dareios II. (unsicher in Interpretation)
  • Hyssaldomos, unter Artaxerxes II.
  • Hekatomnos, unter Artaxerxes II.
  • Mausolos, unter Artaxerxes II. bis Artaxerxes III.
  • Artemisia, unter Artaxerxes III.
  • Idrieus, unter Artaxerxes III.
  • Ada, unter Artaxerxes III.
  • Pixodaros, unter Dareios III.
  • Orontopates, unter Artaxerxes III. und Alexander dem Großen
  • Ada, unter Alexander dem Großen
  • Philoxenos, unter Alexander dem Großen
  • Asandros, ab 323 v. Chr.

Karmanien

Es ist unsicher, ob Karmanien jemals eine eigen Satrapie war, vielleicht war es nur eine militärisch kontrollierte Wüstenregion.

Kilikien

Kilikien wurde von einheimischen Königen regiert, von denen wiederum vier auch das Amt eines Satrapen innehatten.

Lydien/Sardes

Lydien mit der Hauptstadt Sardes ist aus einem Königreich hervorgegangen. Wahrscheinlich sind so gut wie alle Satrapen bekannt.

Maka/Makkasch

Die Satrapie Maka (an den beiden Seiten des Hormus) ist nur durch die Persepolistäfelchen eindeutig belegt. Sie ist wahrscheinlich mit Karmenien identisch, das wiederum nur in griechischen Quellen erscheint.

Medien

Medien ist eines der zentralen Satrapien des Reiches, jedoch ist nur wenig zu der Satrapie überliefert.

Mysien

Die Myser waren ein Volk in Kleinasien. Sie waren teilweise unter der Verwaltung von Lydien und der hellespontischen Satrapie. Auch die wenigen Belege für Satrapen machen es wahrscheinlich, dass diese anderen Satrapen unterstellt waren, so dass Mysien keine eigenständige Satrapie war.

  • Mania, unter Artaxerxes II. (unsicher in Interpretation)
  • Orontes, unter Artaxerxes II. bis Artaxerxes III. (unsicher in Interpretation)

Paphlagonien

Paphlagonien war vielleicht ein halbautonomes Gebiet, das dem Satrapen von Kappadokien unterstellt war

  • Korylas, unter Dareios II. bis Artaxerxes II. (unsicher in Interpretation)
  • Kotys, unter Artaxerxes II. (unsicher in Interpretation)
  • Datames, unter Artaxerxes III. (unsicher in Interpretation)

Parthyaia (mit Hyrkanien)

Alle Belege für Parthyaia stammen aus hellenistischer Zeit. Wahrscheinlich bildete Parthyaia mit Hyrkanien eine Doppelsatrapie.

Persis

Die Persis ist das Stammland des Reiches. In den Quellen wird selten ein Satrap genannt, was wiederum wahrscheinlich an der dominanten Rolle des hier residierenden Großkönigs lag, neben dem die Satrapen nur eine geringe Rolle spielten.

Phrygien

Phrygien erscheint vor allem in griechischen Texten als wichtige Satrapie, dagegen weniger in achaimenidischen Textquellen.

Tapurer (und Marder)

Thrakien

Thrakien unterstand wahrscheinlich dem hellespontischen Phrygien.

  • Seuthes, unter Dareios II. (unsicher)

Zypern

Zypern war wahrscheinlich der Satrapie Ebir-Nari unterstellt. Auf der Insel regierten daneben aber weiterhin lokale Könige. Bei dem einzigen Satrapen der Insel handelt es sich anscheinend um einen Fehler in den antiken Quellen.

  • Tiribazos, unter Artaxerxes III. (wahrscheinlich Irrtum in Quellen)

Grundbestand an Satrapien

Die folgenden drei Listen sind eine Rekonstruktion des Bestandes der Satrapien im Laufe der Geschichte des Achämenidenreiches.

Kyros und Kambyses

  • Ägypten
  • Ariane mit Arachosien
  • Armenien
  • Assyrien (Babylon und Ebir Nari)
  • Baktrien
  • Hellespontisches Phrygien
  • Kappadokien
  • Kilikien
  • Medien
  • Parthien und Hyrkanien

Dareios I.

  • Ägypten
  • Arachosien
  • Aria (?)
  • Armenien
  • Babylon und Ebir Nari
  • Baktrien
  • Gedrosien (mit Karmanien ?)
  • Hyrkanien
  • Kappadokien
  • Lydien
  • Hellespontisches Phrygien
  • Indien
  • Kilikien
  • Maka
  • Medien
  • Persis

Dareios II. und Artaxerxes II.

  • Ägypten
  • Arachosien (mit Drangiane und Gandhara)
  • Aria
  • Armenien
  • Babylonien
  • Ebir Nari
  • Baktrien mit Sogdien
  • Gedrosien mit Karmanien
  • Hyrkanien
  • Indien (halbautonome Königreiche)
  • Pontisches Kappadokien (?)
  • Taurisches Kappadokien (?)
  • Lydien
  • Karien
  • Großphrygien
  • Kilikien
  • Maka
  • Medien
  • Persis
  • Susiane

Literatur

  • Hilmar Klinkott: Der Satrap. Ein achaimenidischer Amtsträger und seine Handlungsspielräume (= Oikumene. Studien zur antiken Weltgeschichte; Bd. 1), Verlag Antike, Berlin 2005, ISBN 978-3-938032-02-2, S. 449-486 (die Satrapien), 503-516 (Liste der Satrapen mit weitere Literatur)(Rezension


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Satrapien und Satrapen des Achämenidenreiches aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.