Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Liste der Außenlager des KZ Ravensbrück

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Außenlager des KZ Ravensbrück führt alle bekannten Außenlager des KZ Ravensbrück (Lage53.19111113.168333) auf. Dieses bestand von 1938/39 bis 1945 nahe der Stadt Fürstenberg und war das größte Frauenlager im damaligen Deutschen Reich.

Name Ort Beginn Ende Anmerkungen
Altenburg 31. Juli 1944 12. April 1945 ab 1. September 1944 dem KZ Buchenwald zugeordnet
Ansbach 10. April 1945
KZ-Außenlager Barth Barth 1. August 1943 30. April 1945 (Lage54.34925912.719643)
KZ-Außenlager Belzig Belzig-Roederhof August 1944 2. Mai 1945 ab 1. Oktober 1944 dem KZ Sachsenhausen zugeordnet
Bofferdingen bei Luxemburg
Born 1. Dezember 1942
Chojna (Königsberg in der Neumark)
Dabelow 26. Juli 1941
Damshöhe (heute Ortsteil von Fürstenberg/Havel) 13. Mai 1943 21. Oktober 1943
Drögen, Gemeinde Buchholz (heute: Großwoltersdorf) 1. November 1943 8. Mai 1945 bis 31. Oktober 1942 dem KZ Sachsenhausen zugeordnet
Eberswalde 5. September 1943
Feldberg (Mecklenburg)
Finow 2. März 1945
Fürstenberg/Havel
Genthin 18. Juni 1943 ab 29. Oktober 1944 dem KZ Sachsenhausen zugeordnet
Grüneberg 1. Januar 1945
Hagenow
Hartzwalde bei Königsstädt
Hausham 25. April 1945 vom 5. Oktober 1944 bis 25. April 1945 dem KZ Dachau zugeordnet
Helmbrechts 13. April 1945 ab 1. September 1944 dem KZ Flossenbürg zugeordnet
Hohenlychen bei Lychen
Holýšov (Holleischen) 17. April 1944 5. Mai 1945 ab 1. September 1944 dem KZ Flossenbürg zugeordnet
Kalisz Pomorski (Kallies) 1. Juli 1944 1. Januar 1945
Karlshagen I und II Karlshagen 22. Mai 1943
Kluczewo, Stargard Szczeciński (Klützow, Stargard) 18. März 1943
Kraslice (Graslitz)
Leipzig-Schönefeld 19. April 1945 ab 1. September 1944 dem KZ Buchenwald zugeordnet
Magdeburg-Polte 13. April 1945 ab 1. September 1944 dem KZ Buchenwald zugeordnet
Malchow (Mecklenburg) 1. Januar 1943 1. Mai 1945
Mildenberg
München Zwangsarbeit in der Zentrale des Lebensborn e. V.
Neubrandenburg 1. März 1943 29. April 1945
Neustrelitz-Fürstensee 30. April 1945
KZ-Außenlager Neustadt-Glewe Neustadt-Glewe 1. September 1944 2. Mai 1945 (Lage53.366211.609169)
Nová Role (Neurohlau/Neu Rohlau) 7. Dezember 1942 18. April 1945 ab 1. September 1944 dem KZ Flossenbürg zugeordnet
Prenzlau 27. April 1945
Retzow bei Rechlin
Rheinsberg
Rostock-Schwarzenforst 1. Juli 1943 1. Mai 1945
Saßnitz
Schlieben 8. Mai 1945 ab 1. September 1944 dem KZ Buchenwald zugeordnet
Schönefeld 20. April 1945 später dem KZ Sachsenhausen zugeordnet
Stargard Szczeciński (Stargard in Pommern) 1. Juli 1943 31. Januar 1945
Stift St. Lambrecht Sankt Lambrecht 13. Mai 1943 15. September 1944 (Lage47.07163114.300686) ab 1. September 1944 dem KZ Mauthausen zugeordnet
Steinhöring 1. August 1943 2. Mai 1945
Svatava (Zwodau) 30. November 1943 7. Mai 1945 ab 1. September 1944 dem KZ Flossenbürg zugeordnet
KZ Uckermark Uckermark, nahe Fürstenberg/Havel 1. Juni 1942 20. April 1945 (Lage53.18777777777813.180555555556) „Jugendschutzlager“
KZ-Außenlager Velten Velten-Hohenschöpping 1. März 1943 20. April 1945 (Lage52.670413.1963) später dem KZ Sachsenhausen zugeordnet
Wiesbaden 21. Juni 1943
Wolfen 14. Mai 1943 5. April 1945 ab 1. September 1944 dem KZ Buchenwald zugeordnet
Zichow

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Liste der Außenlager des KZ Ravensbrück aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.