Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joseph Schacht

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Schacht (geb. 15. März 1902 in Ratibor; gest. 1. August 1969 in Englewood, New Jersey) war ein Orientalist und Kenner des islamischen Rechts in der westlichen Welt.

Leben

Joseph Schacht wurde in eine katholische Familie geboren. Am Humanistischen Gymnasium in Ratibor lernte er Latein, Griechisch, Englisch und Französisch sowie, auf eigene Initiative, zusätzlich Hebräisch. Er studierte in Breslau und Leipzig orientalische und klassische Philologie, unter anderem bei Gotthelf Bergsträßer. 1925 erhielt er seine erste akademische Anstellung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau. Zwei Jahre später wurde er dort außerordentlicher und 1929 ordentlicher Professor für orientalische Sprachen. 1932 erhielt er einen Ruf nach Königsberg, verließ jedoch schon 1934 Deutschland ohne direkt verfolgt oder gefährdet zu sein und ging nach Kairo, wo er bis 1939 als Professor unterrichtete. Danach ging er nach England, wo er für die BBC arbeitete. 1947 wurde er britischer Staatsbürger.

Er lehrte ab 1946 an der University of Oxford. 1954 ging er in die Niederlande und lehrte an der Universität Leiden. Schon 1957/1958 ging er in die Vereinigten Staaten und lehrte an der Columbia University, wo er 1959 ordentlicher Professor für Arabisch und Islamwissenschaft wurde. 1969 wurde er dort emeritiert.

Ein bedeutender Beitrag Schachts zur Geschichte des Frühislams, ist die Erkenntnis, dass Hadithe wahrscheinlich von der Person stammen, bei der die verschiedenen Traditionslinien in die Vergangenheit zusammenlaufen, und die er als common link bezeichnet. Diese Methode wurde später auch von vielen anderen Islamwissenschaftlern fruchtbar angewandt.

Schriften

  • Schacht, Joseph: An Introduction to Islamic Law. Oxford 1964; Nachdruck Clarendon Press, Oxford 1986, ISBN 0-19-825473-3
  • Schacht, Joseph: The Origins of Muhammadan Jurisprudence. Oxford University Press, Oxford 1967 (verbessert und erweitert); Nachdruck auf der Grundlage der Korrekturbögen zur ersten Ausgabe durch Digital Library Production Service at the Univ. of Michigan, Ann Arbor, Mich. 2001, ISBN 1-59740-118-8.

Literatur

  • Bergsträsser, Gotthelf: Grundzüge des islamischen Rechts. Bearbeitet und herausgeben von Joseph Schacht. Berlin-Leipzig 1935.
  • Wakin, Jeanette: Remembering Joseph Schacht (1902–1969). Islamic Legal Studies Program. Harvard Law School. Occasional Publications 4, January 2003.
  • Rainer Brunner: Schacht, Josef Franz. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, S. 491 f. (Onlinefassung).
  • Bernard Lewis: Joseph Schacht. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies, vol. 33, part 2. 1970, S. 378–381, archiviert vom Original am 20. Oktober 2009, abgerufen am 1. Dezember 2012.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joseph Schacht aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.