Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joseph Rütten

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Joseph Rütten.jpg
Joseph Rütten. Lithografie um 1850

Joseph Rütten (bis 1. September 1842 Jacob Beer Rindskopf) (geb. 22. Dezember 1805 in Frankfurt am Main; gest. 19. Juni 1878 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Verleger.

Leben

Jacob Beer Rindskopf war der Sohn des Bankiers Jekel (Jacob) Beer Rindskopf (* 1770; † 1842) und der Jette, geb. Wohl, und wurde im Haus Rindskopf in der Frankfurter Judengasse geboren. Er war bei seinem Vater im Handel zur Ausbildung und wurde am 12. Mai 1842 zum „israelitischen Bürgereid“ zugelassen. Am 8. April 1834 stellte er den Antrag, seinen Namen ändern zu dürfen, der 1842 positiv beschieden wurde.[1]

Am 1. Juli 1844 gründete er gemeinsam mit Zacharias Loewenthal die Literarische Anstalt (J. Rütten),[2] aus der am 26. April 1859[3] der Verlag Rütten & Loening hervorgehen sollte. Ein erster großer Erfolg des neuen Verlages war Heinrich Hoffmanns Struwwelpeter (1845). Im gleichen Jahr verlegte er auch das erste gemeinsame Buch von Karl Marx und Friedrich Engels, Die heilige Familie. Weitere wichtige Werke waren Börnes Werke[4] und die Gesamtausgabe der Werke von Karl Gutzkow.[5]

Rütten war Mitglied der Frankfurter gesetzgebenden Köperschaft (1858 bis 1866), des „51er Kollegs“, der Frankfurter Handelskammer, der israelitischen Schulverwaltung und Vorstandsmitglied der israelitischen Gemeinde Frankfurt am Main sowie des Schulrates des Philanthropin.[6]

Am 21. Juni 1878 wurde er auf dem jüdischen Friedhof Rat-Beil-Straße, Block IV., beeredigt.[7]

Archivalien und Briefe

  • Joseph Rütten an Berthold Auerbach, 28. Oktober 1854, Deutsches Literaturarchiv Marbach, Handschriftenabteilung Signatur: Auerbach
  • Joseph Rütten an Julius Campe. Fünf Briefe, 1861, Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf. Signatur: Nachlass Campe
  • Joseph Rütten an Lorenz Diefenbach, 3. Mai 1871, Universitätsbibliothek Gießen. Signatur: Nachlass Diefenbach
  • Joseph Rütten an Karl Gutzkow, 28. Oktober 1854, Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, Frankfurt a. M. Signatur: Nachlaß Gutzkow A 2 II
  • Joseph Rütten an Heinrich Hotop. Drei Briefe, 1861, Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf. Signatur: Nachlass Campe
  • Joseph Rütten und Zacharias Loewenthal an Karl Marx, 3. Dezember 1844[8][9]
  • Julius Campe an Joseph Rütten. Drei Briefabschriften, 1861, Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf. Signatur: Nachlass Campe, Briefe: Rütten & Löning
  • Lorenz Oken an Joseph Rütten. Ein Brief vom 2. November 1843, Staatsbibliothek Berlin, Handschriftenabteilung. Signatur: Sammlung Darmstaedter Lc 1809: Oken, Lorenz
  • Institut für Stadtgeschichte, Frankfurt a. M. Signatur: Sammlung Personengeschichte S2: 1.230

Literatur

  • R. Jung: Rütten, Joseph Jakob. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 53, Duncker & Humblot, Leipzig 1907, S. 657.
  • Alfred Frommhold: Hundertundzehn Jahre Verlag Rütten & Loening Berlin. 1844 bis 1954. Rütten & Loening, Berlin 1954.
  • Hundertfünfundzwanzig Jahre Rütten & Loening 1844–1969. Ein Almanach. Gesamtredaktion Jürgen Jahn. Rütten & Loening, Berlin 1969.
  • Paul Arnsberg: Rütten, Joseph. In: Die Geschichte der Frankfurter Juden seit der Französischen Revolution. Band III. Eduard Roether, Darmstadt 1983, ISBN 3-7929-0130-7, S. 407–408.
  • Reinhard Frost: Rütten. In: Frankfurter Biographie. Personengeschichtliches Lexikon. Hrsg. von Wolfgang Klötzer. Erster Band. M–Z, Waldemar Kramer, Frankfurt am Main, 1994, ISBN 3-7829-0459-1, S. 225.
  • Carsten WurmRütten, Joseph Jakob. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, S. 230 f.
  • Hans Adler (Hrsg.): Literarische Geheimberichte. Protokolle der Metternich-Agenten. Bd. II 1844–1848. informationspresse c. w. leske, Köln 1981, ISBN 3-434-00354-1, S. 58, 120, 147, 158.
  • Carsten Wurm: 150 Jahre Rütten & Loening. … Mehr als eine Verlagsgeschichte. Rütten & Loening Berlin GmbH, Berlin 1994.
  • Hans-Otto Schembs: Jüdische Mäzene und Stifter in Frankfurt am Main. Waldemar Kramer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-7829-0566-4, S. 128–129.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Paul Arnsberg, S. 407.
  2. Faksimile der Gründungsanzeige in: Hundertfünfundzwanzig Jahre Rütten & Loening 1844–1969. Ein Almanach, S. 21.
  3. Paul Arnsberg, S. 408.
  4. Ludwig Börne: Menzel, der Franzosenfresser. 3., rechtmäßige Ausgabe. Literarische Anstalt (J. Rütten), Frankfurt am Main 1848.
  5. Karl Gutzkow: Gesammelte Werke. 12 Bde. Literarische Anstalt (J. Rütten.), Frankfurt am Main 1845–1852.
  6. Paul Arnsberg, S. 408.
  7. Paul Arnsberg, S. 408.
  8. Wolfgang Mönke: Die Heilige Familie. Zur ersten Gemeinschaftsarbeit von Karl Marx und Friedrich Engels. Akademie Verlag, Berlin 1972, S. 160.
  9. Marx-Engels-Gesamtausgabe. Abteilung III, Band 1, S. 446.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joseph Rütten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.