Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Historien des Herodot

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschränkt sich allein auf eine Inhaltsübersicht über Herodots Historien. Die den Autor und sein Werk betreffenden Interpretations- und Rezeptionsaspekte sind dem Artikel zur Person Herodot zugeordnet.
Datei:Herodotus, Histories, with marginalia by Lorenzo Valla, Vat. gr. 122, fol. 41r und 122r.jpg
Herodots Historien in einer Handschrift mit eigenhändigen Korrekturen des Humanisten Lorenzo Valla am Rand. Rom, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Gr. 122, fol. 41r und 122r (frühes 15. Jahrhundert)

Die Historien (griechisch ἱστορίαι historíai „Erkundungen“, „Erkundigungen“) des Herodot sind das einzige erhaltene Werk des griechischen Schriftstellers. Das Geschichtswerk umfasst neun Bücher und wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. geschrieben. Es bietet einen Überblick über die historischen Vorgänge der Jahre von etwa 700 bis 479 vor Christus, stellt also einen Zeitraum von etwa 220 Jahren dar. Hauptbezugspunkt der Darstellung sind die Perserkriege am Ende dieses Zeitraums, die für den weiteren Verlauf der griechischen Antike von entscheidender Bedeutung waren.

Inhalt der Historien des Herodot

Die inhaltliche Gliederung mit Angabe der Abschnittsnummern folgt der unten zitierten Tusculum-Ausgabe von Feix 2001. Die Grundstruktur der Historien wird durch die achämenidischen Großkönige Kyros II., Kambyses II., Dareios I. und Xerxes und ihre Taten und Feldzüge vorgegeben, also durch die historische Königsfolge der „Feinde“ oder „Barbaren“, nicht durch griechische Persönlichkeiten oder Begebenheiten. Von dieser Grundstruktur weicht der Vorspann im Buch 1 über die Lyder und ihren König Kroisos ab und das ganze Buch 2, das dem Land Ägypten und seiner Geschichte gewidmet ist. (Allerdings dient das Buch 2 als Vorbereitung auf die Darstellung der Eroberung Ägyptens durch Kambyses in Buch 3 und ordnet sich somit in den Kambyses-Abschnitt des Gesamtwerks durchaus logisch ein.)

Buch 1 – Die Lyder und Kroisos. Kyros: Unterwerfung von Kleinasien, Babylonien und der Massageten

Datei:Butler Orbis Herodoti.jpg
Moderne Karte der „Welt“ Herodots von Samuel Butler, 1907.
  • Zielsetzung des Gesamtwerks (1)
  • Einleitung: Griechen und Barbaren in mythischer Zeit (1–5)
  • Die Lyder und Kroisos (6–94)
    • Älteste Geschichte der Lyder (7–25)
    • Kroisos (26–94)
      • Kroisos und Solon (26–33)
      • Kroisos und Adrastos (34–45)
      • Kroisos und die Orakel (46–55)
      • Kroisos und die Griechen (56–70)
      • Kroisos und Kyros (71–94)
  • Entstehung des Persischen Reichs und Kyros (95–216)
    • Jugend des Kyros (95–122)
    • Abfall der Perser von den Medern (122–144)
      • Exkurs: Sitten der Perser (131–140)
    • Unterwerfung Kleinasiens (141–176)
      • Griechische Städte in Kleinasien (141–151)
      • Aufstand und Unterwerfung der Lyder (152–161)
      • Unterwerfung Kleinasiens durch Harpagos (162–176)
    • Unterwerfung der Babylonier (177–200)
      • Babylon (178–187)
      • Eroberung Babylons (188–191)
      • Das Land Babylon und seine Sitten (192–200)
    • Feldzug gegen die Massageten (201–216)
      • Landesbeschreibung (201–216)
      • Feldzug und Tod des Kyros (205–214)
      • Sitten der Massageten (215–216)

Buch 2 – Das Land Ägypten und seine Geschichte

  • Landesbeschreibung Ägyptens (2–34)
  • Sittenbeschreibung Ägyptens (35–98)
  • Geschichte Ägyptens (99–182)
    • Die ersten fünf Könige (99–123)
    • Die Pyramidenbauer (124–136)
    • Fremdherrschaft. Zwölf Könige (137–151)
    • Psammetichos und seine Nachfolger (151–161)
    • Amasis (162–182)

Buch 3 – Kambyses: Feldzüge gegen Ägypten und andere Länder. Beginn der Dareios-Herrschaft

Buch 4 – Dareios: Skythenfeldzug. Feldzug gegen Libyen

  • Der Skythenfeldzug (1–144)
    • Gründe des Dareios für den Feldzug (1–4)
    • Älteste Geschichte der Skythen (5–15)
    • Die Völker nördlich der Skythen (16–36)
    • Die Gestalt der Erde (37–45)
    • Flüsse im Skythenland (46–58)
    • Sitten und Gebräuche der Skythen (59–82)
    • Der Feldzug des Dareios gegen die Skythen (83-144)
  • Zug des Aryandes gegen Libyen und Kyrene (145–205)
    • Vorgeschichte (145–156)
    • Gründung Kyrenes (157–167)
    • Beschreibung Libyens (168–199)
    • Eroberung von Barke (200–205)

Buch 5 – Dareios: Der ionische Aufstand

Buch 6 – Dareios: Ende des ionischen Aufstands. Feldzüge gegen Griechenland

  • Ende des ionischen Aufstands (1–42)
    • Histiaios (1–30)
      • Flucht des Histiaios (1–5)
      • Belagerung Milets (6–25)
      • Ende des Histiaios (26–30)
    • Unterwerfung der Inseln und Städte am Hellespont (31–42)
  • Feldzug des Mardonios gegen Griechenland (43–45)
  • Feldzug des Datis und Artaphernes gegen Griechenland (46–140)

Buch 7 – Xerxes: Feldzug gegen Griechenland

Buch 8 – Xerxes: Fortsetzung der Feldzüge gegen Griechenland

  • Feldzug des Xerxes gegen Griechenland (Teil II) (1–129)
  • Feldzug des Mardonios (Teil I) (130–144)
    • Rüstungen der Griechen zur See (130–132)
    • Verhandlungen des Mardonios mit Athen (133–144)

Buch 9 – Xerxes: Mardonios-Feldzug. Schlacht bei Plataiai. Vernichtung der persischen Flotte

  • Feldzug des Mardonios (Teil II) (1–98)
  • Vernichtung der persischen Flotte und Befreiung Ioniens (99–121)
    • Schlacht bei Mykale (99–106)
    • Flucht der Perser (107–113)
    • Eroberung von Sestos durch die Griechen (114–121)
  • Charakteristik der Perser (122)

Siehe auch

Ausgaben

  • Herodot: Historien. Bücher I–IX. Herausgegeben und übersetzt von Josef Feix. Zweisprachige Ausgabe Griechisch–Deutsch in zwei Bänden. Reihe Tusculum. Artemis & Winkler/Patmos Verlag, Düsseldorf 2001.

Weblinks

 Wikisource: Herodot – Quellen und Volltexte
 Wikisource: Herodot auf griechisch – Quellen und Volltexte


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Historien des Herodot aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.