Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hermann Greive

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Greive (geb. 7. April 1935 in Walstedde; gest. 25. Januar 1984 in Köln) war ein deutscher Judaist.

Leben

Hermann Greive wurde 1967 promoviert und 1971 an der Universität zu Köln habilitiert.

Er trat besonders auf den Gebieten der Philosophiegeschichte des Judentums und im Rahmen der Antisemitismusforschung hervor. Unter anderem war er auch Mitherausgeber der siebenbändigen Herzl-Ausgabe (1983 ff.).

Zuletzt war er als Professor am Martin-Buber-Institut der Universität Köln tätig, wo ihn am 25. Januar 1984 eine offensichtlich geistesgestörte Studentin (eine Konvertitin namens Sabine S. Gehlhaar) erschoss.

Werke (Auswahl)

  • Theologie und Ideologie. Katholizismus und Judentum in Deutschland und Österreich. 1918-1935, Heidelberg 1969
  • Studien zum jüdischen Neuplatonismus. Die Religionsphilosophie des Abraham Ibn Ezra, Berlin 1973
  • Die Juden. Grundzüge ihrer Geschichte im mittelalterlichen und neuzeitlichen Europa, Darmstadt 1980 (mehrere Auflagen)
  • Geschichte des modernen Antisemitismus in Deutschland, Darmstadt 1983

Andere Wikis

Siehe auch


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hermann Greive aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.064 Artikel (davon 921 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.