Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hannas Reise

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelHannas Reise
ProduktionslandDeutschland, Israel
OriginalspracheDeutsch, Englisch, Hebräisch
Erscheinungsjahr2013
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK ohne Altersbeschränkung
Stab
RegieJulia von Heinz
DrehbuchJohn Quester
Julia von Heinz
ProduktionHarry Flöter
Jörg Siepmann
MusikMatthias Petsche
KameraDaniela Knapp
SchnittFlorian Miosge
Besetzung

Hannas Reise ist eine deutsche romantische Komödie aus dem Jahr 2014 von Julia von Heinz. Der Film basiert lose auf dem Roman Das war der gute Teil des Tages von Theresa Bäuerlein.

Handlung

Die ehrgeizige Hanna lebt mit ihrem Freund Alex in Berlin und steht vor dem Abschluss ihres BWL-Studiums. Um bei einem Vorstellungsgespräch mit sozialem Engagement zu punkten, lügt sie über einen angeblich bevorstehenden Einsatz mit Behinderten in Israel. Da ihre Mutter in leitender Position bei der Organisation "Aktion Friedensdienste" ist, erhofft sich Hanna von ihr eine pro forma ausgestellte Bescheinigung. Allerdings besteht ihre Mutter darauf, dass sie wirklich den Freiwilligendienst absolviert und so fliegt sie für einen mehrmonatigen Aufenthalt nach Tel Aviv.

In Israel wohnt Hanna in einer WG mit den beiden anderen Freiwilligen Maja und Carsten. Sie arbeitet in einem Behindertendorf mit dem israelischen Betreuer Itay zusammen, der sie einerseits mit Holocaustwitzen provoziert, aber auch mit ihr flirtet. Er wollte nach seinem Armeedienst mit Freunden nach Berlin ziehen, um dort einen Club zu eröffnen, kümmert sich nach dem Tod seines Bruders aber um dessen Frau und Kind und ist somit gezwungen, erstmal in Israel zu bleiben. Mit der Zeit lernen Hanna und Itay sich gegenseitig und ihre Hoffnungen besser kennen und merken, dass man auch als junger Mensch "nicht bei null anfangen kann". Neben der Arbeit im Behindertendorf gehört zu Hannas Freiwilligendienst auch der regelmäßige Besuch im Altersheim bei der Holocaust-Überlebenden Gertraud Nussbaum. Es stellt sich heraus, dass auch schon Hannas Mutter als Freiwillige bei ihr war, und so erfährt Hanna nach und nach mehr über die Rolle ihrer Großeltern im Zweiten Weltkrieg und setzt sich mit ihrer Herkunft auseinander.

Am Ende ihres Freiwilligendienstes ist für Hanna die ursprünglich geplante Karriere nicht mehr so wichtig, und sie entscheidet sich spontan am Flughafen, noch ein paar Tage länger in Israel zu bleiben. Sie telefoniert mit Itay, der sich überraschenderweise in Berlin befindet. Es bleibt offen, was danach passiert.

Hintergrund

Die Dreharbeiten fanden im Oktober und November 2012 in Berlin und Tel Aviv statt. Der Film wurde sowohl von diversen deutschen Filmförderungsanstalten als auch von der israelischen Filmförderung unterstützt.[1] Die Erstaufführung war am 27. August 2013 im Rahmen des World Film Festivals in Montréal, der Film startete in den deutschen Kinos am 23. Januar 2014.[2]

Hannas Reise ist die erste Hauptrolle für Karoline Schuch in einem Kinofilm.

Rezeption

Der Film bekam in der deutschen Presse gemischte bis positive Kritiken. Gelobt wurde von Ariane Wälzer, dass es keine vorhersehbare Liebesgeschichte ist:

„Die Regisseurin baut hier keine platte Lovestory ein, um die Geschichte aufzupeppen. [...] Der Film erzählt davon, wie das Leben einem alle Pläne durcheinander bringen kann. Und er wirft Fragen auf, nachdem, was die deutsche Geschichte mit den Jüngeren macht, wie sie bis in unsere Zeit wirkt.“

NDR.de[3]

Allerdings wurde auch bemängelt, dass der Film versucht zu viele Themen anzuschneiden und dabei droht in Klischees abzudriften. So schreibt zum Beispiel Cornelia Geissler:

„Doch werden unterwegs zu viele Problemkisten zu schnell geöffnet und gleich wieder geschlossen. Der dunkle Fleck in Hannas Familiengeschichte, ihre Suche nach Absolution, erscheint wie hineingebastelt. Und Hannas deutsche Altersgenossen – ob nun der Freund zu Hause oder die WG-Mitbewohner – wirken wie Karikaturen. Unentschieden schwankt der Film zwischen einem Drama mit politischem Anliegen, einer Liebesgeschichte und der Aufarbeitung einer verkorksten Mutter-Tochter-Beziehung.“

Frankfurter Rundschau[4]

Kritikenspiegel

Positiv:

Eher positiv:

Neutral:

Eher negativ:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Offizielles Presseheft zum Film, Seiten 4 und 9. Abgerufen am 18. Februar 2014.
  2. Internet Movie Database: Starttermine. Abgerufen am 18. Februar 2014.
  3. NDR.de: Neustart in Israel - "Hannas Reise"
  4. Frankfurter Rundschau: Film "Hannas Reise": Nach Israel, der Karriere wegen


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hannas Reise aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.