Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Georg Fleischmann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Fleischmann (geb. 14. Juli 1906 in Kolberg, heute Polen; gest. Dezember 1970 in Ludwigshafen am Rhein) war ein deutscher Jurist und Kriminalpolizist. 1963 kam der Verdacht auf, er habe sich in der Zeit des Nationalsozialismus der Beihilfe bzw. Mittäterschaft an organisierten Mordtaten, deren Opfer hauptsächlich Juden waren, schuldig gemacht. Er starb während des sich über Jahre hinziehenden Strafverfahrens.

Ausbildung und Beruf

1928 legte Fleischmann in seiner damals pommerschen Geburtsstadt Kolberg das Abitur ab. Er studierte Rechtswissenschaft und schloss das Studium 1932 mit der Promotion ab. Im Juli 1933 trat er im damaligen Königsberg als Kriminalkommissaranwärter in den Polizeidienst ein, im Dezember desselben Jahres wurde er Kriminalkommissar auf Probe, später Beamter auf Lebenszeit.[1][2]

Zeit des Nationalsozialismus

Im September 1930 wurde Fleischmann Mitglied der NSDAP und erhielt die Mitgliedsnummer 332884. Von Oktober 1931 bis September 1938 war er Mitglied der SA, von November 1938 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs unter Nummer 310191 Mitglied der SS. Zunächst fungierte er als SS-Obersturmführer im SD-Hauptamt, während seiner Teilnahme am Russlandfeldzug 1941 als stellvertretender Leiter der Gestapo im Stab der Einsatzgruppe B.[2]

Nachkriegszeit

Indem Fleischmann seine NS-Vergangenheit verheimlichte, erreichte er nach dem Zweiten Weltkrieg im Entnazifizierungsverfahren seine Einstufung als sogenannter Mitläufer. Im August 1955 wurde er als Kriminaloberkommissar in den Kriminaldienst des Landes Rheinland-Pfalz übernommen, im Dezember 1956 wurde ihm die Leitung der Kriminalpolizei Ludwigshafen übertragen.[2] In dieser Funktion koordinierte er im Frühjahr 1961 die pfalzweite Großfahndung nach dem Gewalttäter Bernhard Kimmel und dessen Bande.

Im November 1963 wurde Fleischmann verhaftet, weil der dringende Verdacht bestand, er habe sich im Zweiten Weltkrieg bei Smolensk (Russland) an der Erschießung von zehn bis zwölf Juden beteiligt.[3][2] Nachdem er im Dezember 1963 ein Teilgeständnis abgelegt hatte, wurde die Untersuchungshaft im September 1964 gegen Meldeauflagen außer Vollzug gesetzt. Nach weiteren Ermittlungen beantragte die Staatsanwaltschaft in Kiel im Februar 1967 die gerichtliche Voruntersuchung gegen Fleischmann wegen Beihilfe zum Mord in 17.000 Fällen.[2] Während des andauernden Verfahrens erkrankte Fleischmann 1969 schwer, seine Geschäfts- und Vernehmungsunfähigkeit wurde festgestellt. Im Dezember 1970 starb er, ohne dass das Strafverfahren zu einem Ergebnis gekommen war.[2]

Einzelnachweise

  1. Die Rheinpfalz: „Personalunterlagen waren überprüft“. Ludwigshafen, 6. Dezember 1963 (von www.polizei.rlp.de abgerufen am 25. September 2011).
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Polizei Rheinland-Pfalz: „Befehl ist Befehl“? - Karrieren mit braunem Schatten. Abgerufen am 25. September 2011.
  3. Pfälzische Volkszeitung: Ludwigshafener Kripochef in Haft. Kaiserslautern, 5. Dezember 1963 (von www.polizei.rlp.de abgerufen am 25. September 2011).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Georg Fleischmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.