Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Gazeta Wyborcza

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gazeta Wyborcza
Bürogebäude der Lokalausgabe in einem historischen Fabrikgebäude in der Sienkiewiczstraße in Łódź. Seit dem Jahr 2004 befindet sich hier auch eine Niederlassung der Radiostation Złote Przeboje, die ebenfalls zur Agora Mediengruppe gehört.
Beschreibung polnische Tageszeitung
Verlag Agora S.A.
Erstausgabe 8. Mai 1989
Erscheinungsweise täglich Montag bis Sonnabend
Verkaufte Auflage (ZKDP Mrz. 2009, Mo.−Sa. gesamt) 370.784[1] Exemplare
Chefredakteur Adam Michnik
Weblink wyborcza.pl
ISSN 0860-908X

Gazeta Wyborcza ([ɡaˈzɛta vɪˈbɔrt͡ʃa], ‘Wahlzeitung’) ist die größte überregionale polnische Tageszeitung mit einer durchschnittlichen Auflage von ca. 500.000 und einer geschätzten Leserschaft von 4,5 Mio. Sie gilt als das wichtigste Organ der Meinungsbildung in Polen und wird verlegt durch den Medienkonzern Agora.

Die Gazeta Wyborcza entstand als Ergebnis der Beratungen des Runden Tisches. Der Gewerkschaft Solidarność wurde damals das Recht zugestanden, zu den ersten demokratischen Wahlen in Polen nach der Ära des Kommunismus eine Tageszeitung herauszugeben (daher der Name Wahlzeitung). Die erste achtseitige Ausgabe erschien am 8. Mai 1989 in einer Auflage von 150.000 Exemplaren. Chefredakteur ist Adam Michnik. Die Zeitung beschäftigt 700 Journalisten in Polen und 5 im Ausland. Politisch vertritt die Gazeta Wyborcza am ehesten links-liberale Positionen, versteht sich jedoch als überparteilich.

Tägliche Lokalausgaben

Wöchentliche Themenanhänge

Redaktion Warschau
  • Montag:
    • Gazeta Praca (Arbeit),
    • Gazeta Sport,
    • Duży Format (Das große Format, ab 1993, erscheint in Magazinform)
  • Dienstag:
    • Kujon Polski (Bildung),
    • Gazeta Komunikaty (Benachrichtigungen),
    • Gazeta Komputer (nur in der Hauptstadtausgabe) (erscheint nicht mehr)
  • Mittwoch:
    • Gazeta Dom (Haus),
    • Gazeta Nieruchomości (Immobilien, in 13 Lokalausgaben)
    • Europa. Praca i Studia (Europa – Arbeit und Studium; erscheint nicht mehr),
  • Donnerstag:
    • Wysokie Obroty (Hohe Drehzahlen, über Autos),
    • Gazeta Pieniądze (Wirtschaft),
  • Freitag:
    • Gazeta Telewizyjna (Die Fernsehzeitung),
    • Gazeta Co Jest Grane ("Was geht ab"),
    • Teatry (Theater, ausschließlich in der Hauptstadtausgabe),
    • Supermarket (nur in Łódź und der Dreistadt),
    • Wieża Ciśnień (Wasserturm; nur in der Breslauer Ausgabe), Komiksowo (erschien bis 2004)
  • Samstag:
    • Turystyka. Podróże małe i duże (Tourismus),
    • Wysokie Obcasy (Hohe Absätze, für die Frau),
    • Gazeta Książki, Zdrowie i Uroda (Bücher, Gesundheit, einmal pro Monat in der Hauptstadtausgabe)

Seit März 1995 ist sie auch mit einem Internet-Portal vertreten.

Einzelnachweise

  1. Angabe gem. der polnischen Auflagenkontrolle ZKDP betr. den durchschnittlichen Verkauf im März 2009 in einer Aufstellung bei Media2.pl vom 8. Mai 2009 (in polnisch)

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Gazeta Wyborcza aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.