Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Frank Sachnowitz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Sachnowitz (geb. 8. Februar 1925 in Larvik; ermordet 17. oder 19. August 1943 im KZ Natzweiler-Struthof) war ein norwegisches Opfer des Nationalsozialismus und einer von 86 jüdischen Frauen und Männern, die zum Zwecke einer Skelettsammlung von August Hirt ermordet wurden.

Leben und Tod

Frank Sachnowitz wurde im norwegischen Larvik als Sohn von Israel und Sara Sachnowitz geboren. Nach dem Überfall der Wehrmacht auf Norwegen im April 1940 wurde das Leben der jüdischen Familie zunehmend schwieriger. Seine älteren Brüder Martin, Elias und Samuel wurden verhaftet und erst nach Folterungen wieder freigelassen. In der Nacht zum 26. Oktober 1942 wurde er mit seinem Vater und seinen 4 Brüdern auf einem Bauernhof, der ihnen als Rückzugsort diente, von norwegischen Hirdleuten verhaftet. Alle wurden im Lager Berg in der Nähe von Tønsberg interniert und schließlich nach Oslo gebracht. Von dort wurden sein Vater, seine Brüder und seine Schwester Marie am 26. November von Oslo mit dem Deportationsschiff M/S Donau nach Stettin und mit 525 weiteren norwegischen Juden in Viehwaggons ins KZ Auschwitz deportiert. Nach der Selektion wurden er und seine Brüder mit weiteren 181 Männern zur Zwangsarbeit eingeteilt. Vater Israel und seine Schwester Marie wurden zusammen mit weiteren 344 Juden sofort in der Gaskammer ermordet. Mit dem zweiten Transport aus Norwegen wurden auch seine beiden in Norwegen verbliebenen Schwestern Rita und Frida ins KZ Auschwitz deportiert und dort direkt nach ihrer Ankunft vergast. Wegen Körperschwäche wurde Frank Sachnowitz am 6. Mai vom Häftlingskrankenbau Buna ins Stammlager Auschwitz überwiesen und am 30. Juli 1943 ins KZ Natzweiler-Struthof deportiert. Dort wurde er für eine geplante Skelettsammlung von August Hirt, Direktor des Anatomischen Instituts an der Reichsuniversität Straßburg, am 17. oder 19. August in der Gaskammer ermordet.

Die konservierten Körperteile wurden bei der Befreiung des Elsass vorgefunden und auf dem jüdischen Friedhof in Straßburg beigesetzt. Sein Bruder Herman Sachnowitz hatte als Einziger der Familie den Holocaust überlebt und starb im Jahre 1978.

Quellen


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Frank Sachnowitz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.