Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Federico Finchelstein

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Federico Finchelstein (geboren 1975 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Historiker.

Leben

Federico Finchelstein studierte Geschichte an der Universidad de Buenos Aires (Lic. 2000), an der Cornell University (M.A. 2003) und wurde 2006 an der Cornell University promoviert. Finchelstein lehrte an der Brown University und wurde 2008 Professor für Geschichte an der New School for Social Research. und an deren Eugene Lang College. Finchelstein forscht zum Faschismus in Europa und Lateinamerika und die Verbindungen. Seine Beiträge erschienen unter anderem in The Guardian und The New York Times, Clarín und Folha de S. Paulo.

Schriften (Auswahl)

  • The Ideological Origins of the Dirty War: Fascism, Populism, and Dictatorship in Twentieth-Century Argentina. Oxford University Press, 2014
  • Transatlantic Fascism: Ideology, Violence and the Sacred in Argentina and Italy, 1919–1945. Duke University Press, 2010
  • From Fascism to Populism in History. University of California Press, 2017

Literatur

  • Mark Mazower: Fascism revisited. Sammelrezension, in: Financial Times, 14. April 2018, S. L&A 8

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Federico Finchelstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.