Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Dmitri Andrejewitsch Muratow

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dmitri Muratow bei der Verleihung der Karlsmedaille für europäische Medien an die Nowaja Gaseta, 2012

Dmitri Andrejewitsch Muratow (russisch Дмитрий Андреевич Муратов; * 30. Oktober 1961 in Kuibyschew, Sowjetunion) ist ein russischer Journalist.[1] Im Jahr 2021 wurde ihm der Friedensnobelpreis zuerkannt.

Leben und Wirken

Muratow graduierte 1983 an der philologischen Fakultät der Staatlichen Universität Samara (bis 1991 Kuibyschew). Im Jahr 1992 verließ er zusammen mit Gleichgesinnten die Zeitung Komsomolskaja Prawda, da er sich nicht mit der Redaktionspolitik einverstanden erklären konnte, und gründete die Gruppe 6. Stock. Aus dieser Gruppe stammten die Gründungsmitglieder der Neuen Täglichen Zeitung, welche vorerst wöchentlich, im Jahr 1993 täglich erschien. Von 1995 bis November 2017 war er gewählter Chefredakteur der nun in Nowaja Gaseta umbenannten Zeitung, welche vom Komitee zum Schutz von Journalisten schon im Jahr 2007 als „einzige wirklich kritische Zeitung mit nationaler Reichweite“ in Russland bezeichnet worden war.[2] Im Jahre 2004 trat er der Russischen Demokratischen Partei Jabloko bei.[3]

2016 nahm Muratow den Golden Pen of Freedom Award der WAN-IFRA entgegen.[4] Ab 2018 war er noch Vorsitzender des Redaktionsausschusses und somit des Herausgebers, da die Zeitung mehrheitlich den Journalisten gehört. Im September 2020 unterzeichnete Muratow einen Brief zur Unterstützung von Protestaktionen in Weißrussland.[5]

Im Jahr 2021 wurde ihm gemeinsam mit der philippinischen Journalistin Maria Ressa der Friedensnobelpreis zuerkannt. Beide erhielten die Auszeichnung „für ihre Bemühungen um die Wahrung der Meinungsfreiheit, die eine Voraussetzung für Demokratie und dauerhaften Frieden ist“.[6]

Weblinks

 Commons: Dmitry Muratov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kurzbiografie auf lenta.ru (russisch); abgerufen am 14. April 2018
  2. CPJ to Honor Five Journalists, CPJ International Press Freedom Awards, 2007
  3. Муратов, Дмитрий. Главный редактор "Новой газеты". In: Lenta.ru. Abgerufen am 31. Juli 2021 (русский).
  4. Golden Pen of Freedom Awarded to Novaya Gazeta Editor, Dmitry Muratov - WAN-IFRA. WAN-IFRA. Abgerufen am 13. Dezember 2019.
  5. «Мы глубоко возмущены, что диалогу с обществом власть предпочитает насилие». In: Echo Moskwy. 11. September 2020, abgerufen am 31. Juli 2021 (русский).
  6. The Nobel Peace Prize 2021. In: nobelprize.org, 8. Oktober 2021 (abgerufen am 8. Oktober 2021).
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Dmitri Andrejewitsch Muratow aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.