Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Barbara Traub

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barbara Traub
Gemeinsame Veranstaltung der israelischen Heinrich Böll Foundation und der Deutsch-Israelischen Handelskammer Economic Powerhouse meets Start-Up Nation am 25. Juni 2013 in Tel Aviv. Von links nach rechts: Ari Lipinski, der israelische Umweltminister Amir Peretz, Barbara Traub, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Prof. Barbara Traub (geb. 1957 in Wien) ist u. a. seit dem 3. Februar 2013 Gemeindedezernentin im Präsidium des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Leben und Tätigkeiten

Sie studierte in Wien Literaturwissenschaften und Philosophie, anschliessend absolvierte sie eine Fachhochschulausbildung in Psychotherapie und Sozialpädagogik und arbeitete dann in der Psycho-Onkologie, wo sie zwischen Patienten, Ärzten, Pflegepersonal und Arbeitgebern vermittelt. Seit 2007 ist sie Lehrbeauftragte an der Evangelischen Hochschule (EH) Ludwigsburg, die sie am 5.12.2017 mit der Honorarprofessorenwürde ehrte.

Von 2002 bis 2005 und wieder seit 2009 war/ist sie Vorstandssprecherin der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW). Frau Traub ist Vorsitzende des Forums Jüdischer Bildung und Kultur e.V. und Mitglied des Vorstands der Deutsch Israelischen Gesellschaft (DIG) Stuttgart & Mittlerer Neckar.

Sie ist Mutter von drei Kindern und lebt seit 1992 in Stuttgart.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2009: Barbara Traub ist mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Ministerpräsident Günther Oettinger lobte bei der Ordensverleihung in der Villa Reitzenberg insbesondere die Verdienste Traubs im Dialog der Religionen und Kulturen, bei der Pflege der jüdischen Kultur in Deutschland sowie der Förderung der christlich-jüdischen Zusammenarbeit, berichtete die Jüdische Allgemeine.
  • 2017: Honorarprofessorenwürde der Evangelischen Hochschule (EH) Ludwigsburg

Weblinks (Auswahl)



Dieser Artikel wurde in Jewiki verfasst und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Die an diesem Artikel beteiligten Autoren sind in der Autorenliste einsehbar.