Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Anita Leocádia Prestes

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anita Leocádia Benario Prestes (* 27. November 1936 in Berlin) ist eine brasilianische Historikerin. Sie ist die Tochter der Kommunisten Olga Benario-Prestes und Luís Carlos Prestes.

Geboren im Frauengefängnis Barnimstraße, wurde Prestes am Ende der Stillzeit, im Alter von 14 Monaten, von ihrer Mutter getrennt und ihrer Großmutter väterlicherseits, Leocádia Prestes, übergeben.

In Brasilien beendete Anita Prestes 1964 ihr Chemiestudium an der Fakultät für Chemie an der früheren Universität von Brasilien, der heutigen Universidade Federal do Rio de Janeiro (UFRJ), mit einem Abschluss in Verfahrenstechnik. Sie durfte aber nach dem Putsch rechtsgerichteter Militärs aus politischen Gründen nicht in diesem Beruf arbeiten. 1966, während der Militärdiktatur, erlangte sie den Abschluss des Masters in organischer Chemie.

Anfang der 1970er Jahre ging Prestes ins Exil in die Sowjetunion. Im August 1972 wurde sie in Brasilien wegen politischer Aktivitäten angeklagt. Der Justizrat der Armee (Conselho Permanente de Justiça para o Exército) verurteilte Prestes in Abwesenheit zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten.

Im Dezember 1975 erhielt Anita Leocádia Prestes den Doktortitel in politischer Ökonomie vom Institut der Sozialwissenschaften in Moskau. Vier Jahre später, im September 1979, löschte die Justiz Prestes' Gefängnisstrafe im Rahmen der ersten Amnestie in Brasilien.

1989 erhielt Anita Prestes den Doktortitel für Geschichte der Universidade Federal Fluminense (UFF - Universität des Bundesstaats Rio de Janeiro) mit einer Arbeit über die Coluna Prestes. Sie ist heute Professorin für Geschichte Brasiliens an der Universidade Federal do Rio de Janeiro (UFRJ), die Berufung erfolgte 1992.

Weblinks

  • Lebenslauf beim Nationalen Rat für wissenschaftliche und technologische Entwicklung (CNPq) in Brasilien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anita Leocádia Prestes aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.