Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Angel Wagenstein

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angel Wagenstein (bulgarisch Ангел Вагенщайн; * 17. Oktober 1922 in Plowdiw) ist ein bulgarischer Romancier, Drehbuchautor und Dokumentarfilmer.

Leben

Angel Wagenstein wurde als sephardischer Jude im bulgarischen Plovdiv geboren und wuchs in Paris auf. Seine Familie war aus politischen Gründen ausgewandert. Wagenstein kehrte nach Bulgarien zurück und kämpfte als Partisan im antifaschistischen Widerstand, wurde verraten, verhaftet und zum Tode verurteilt. Wegen des Bombardements auf Sofia wurde er verlegt und das Urteil wurde aufgrund des Vormarsches der Roten Armee nicht vollstreckt.

Nach dem Krieg studierte er Filmdramaturgie an der Hochschule für Filmkunst in Moskau. Er arbeitete mit namhaften Regisseuren zusammen wie Konrad Wolf und Wolfgang Staudte und drehte für den SFB Dokumentarfilme u. a. aus Vietnam. Sein Film Sterne wurde 1959 für den Wettbewerb der Filmfestspiele Cannes ausgewählt und gewann den Preis der Jury. Die Internationalen Filmfestspiele Moskau verliehen dem Film Goya, Regie Konrad Wolf, zu dem Wagenstein das Drehbuch schrieb, 1971 den Spezialpreis der Jury.

Er war einer der namhaften Akteure des Umsturzes von 1989.

Nicht nur wegen des Niedergangs der bulgarischen Filmindustrie nach 1989 entwickelte er sich zu einem renommierten Romancier, der besonders in Frankreich starke Beachtung fand. Wagenstein legt noch heute großen Wert darauf, die Geschichte der Juden in Europa zu thematisieren: Auf Deutsch erschienen bislang der Roman Pentateuch oder Die fünf Bücher Isaaks (1999) und Leb wohl, Shanghai (2010), 2004 ausgezeichnet mit dem Jean-Monnet-Preis der europäischen Literatur . Noch nicht ins Deutsche übersetzt, aber bereits in Frankreich mit dem "Alberto Benveniste" Preis für Literatur Sepharade prämiert, ist der Roman "Weit von Toledo".

Drehbücher (Auswahl)

  • 1951: Alarm (Тревога) – Regie: Sachari Schandow
  • 1952: Наша земя – Regie: Anton Marinowitsch und Stefan Sartschadschiew
  • 1954: Helden des September / Der große September (Септемврийци) – Regie: Sachari Schandow
  • 1956: Liebe, Auto und Musik (Две победи) – Regie: Borislaw Scharaliew
  • 1958: Die große Versuchung (Законът на морето) – Regie: Jakim Jakimow
  • 1958: Adams Rippe (Ребро Адамово) – Regie: Anton Marinowitsch
  • 1959: Sterne – Regie: Konrad Wolf
  • 1962: Двама под небето – Regie: Borislaw Scharaliew
  • 1965: Chronik eines Mordes – Regie: Jo Hasler
  • 1966: Der kleine Prinz (TV) – Regie: Konrad Wolf
  • 1968: Heimlichkeiten – Regie: Wolfgang Staudte
  • 1970: Aesop (Езоп) – Regie: Rangel Waltschanow
  • 1971: Goya – oder der arge Weg der Erkenntnis – Regie: Konrad Wolf
  • 1972: Eolomea – Regie: Herrmann Zschoche
  • 1976: Attentat in der Kathedrale (Допълнение към закона за защита на държавата) – Regie: Ljudmil Stajkow
  • 1977: Sterne in den Haaren, Tränen in den Augen (Звезди в косите, сълзи в очите) – Regie: Iwan Nitschew
  • 1985: Boris I. (Борис Първи) – Regie: Borislaw Scharaliew
  • 1986: Ufer im Nebel (Мъгливи брегове) – Regie: Julij Karasik
  • 1996: Shanghai 1937 (TV) – Regie: Peter Patzak

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Angel Wagenstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.