Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Andrée Geulen-Herscovici

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrée Geulen-Herscovici (* 1921 in Brüssel, Belgien) ist eine belgische Lehrerin, Judenretterin und Gerechte unter den Völkern. Sie half mit, dass Leben von fast 3000 jüdischen Kindern und Jugendlichen zu retten. Erst im hohen Alter wurde ihre Leistung gewürdigt.

Leben und Wirken

1921 wurde sie in Brüssel geboren. Sie galt als rebellisch und unangepasst als Teenagerin, diskutierte leidenschaftlich über Politik und organisierte Lebensmittelrationen für Spanienkämpfer. Sie entstammte einem nichtjüdischen Elternhaus. Als junge, 20jährige Lehrerin wurde sie- wie man heute sagt- als Hilfslehrerin oder Referendarin angestellt. Sie unterrichtetete an der Gaty de Gamond Schule in Brüssel. Dort merkte sie eines Tages, dass viele Ihrer Schüler mit dem Judenstern zum Unterricht erscheinen mussten. Vorher hatte sie sich nicht viel mit der Problematik der Juden beschäftigt, doch jetzt wurde sie direkt konfrontiert. Sie überlegte, wie sie helfen konnte und kam mit Ida Sterno, einer Helferin der geheimen und im Untergrund wirkenden Organisation "Comite de Defence des Juifs" in Kontakt. Nach einem Überfall der Gestapo auf die Schule im Mai 1943, wo über die Ferien jüdische Kinder und Jugendliche zunächst sicher verwahrt worden werden konnte, merkte sie, wie brutal die Gestapo auch gegen die Kleinsten vorging. Sie wurde von einem Gestapo-Mitarbeiter gefragt, wieso sie überhaupt jüdische Kinder unterrichten würde und antwortete furchtlos mit dem legendären Satz: "Und wieso führen Sie Krieg gegen jüdische Kinder?". Die Schulleiterin und deren Mann wurden deportiert und später ermordet, ihr gelang der Absprung in den Untergrund. Unter dem Pseudonym "Claude Fournier" mietete sie eine Wohnung mit ihrer Mitstreiterin Ida Sterno an und konnte von dort an an ihrem Werk wirken. Sie versuchte, Kinder und Jugendliche von ihren Eltern mitzunehmen und diese bei christlichen Familien oder in Klöstern sicher unterzubringen. Nachdem ihre Mitstreiterin Ida Sterno 1944 ins Konzentrationslager kam und dort ermordet wurde, machte sie ganz alleine weiter. Sie legte eine Liste mit den echten Namen und Adressen an, die sie sicher in bis zu fünf verschiedenen Safes aufbewahrte. Es war ein ständiges Katz- und Mausspiel mit der Gestapo. Die Eltern wussten nicht wohin die Kinder kamen. Die Kinder erhielten Pseudonyme oder geänderte Namen, so das es tatsächlich klappte und die christlichen Familien schwiegen gegenüber der Gestapo, was den Kindern das Leben rettete. Am Ende soll es die unglaubliche Zahl von 3000 Kindern über zweieinhalb Jahre gewesen sein, die sie rettete.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges und des Dritten Reiches begann sie zusammen mit überlebenden Eltern und Hilfsorganisationen die Eltern der Kinder bzw. die entsprechenden Kinder ausfindig zu machen. Die meisten Kinder waren aber mittlerweile Waisen geworden. Sie selbst heiratete einen jüdischen Holocaustüberlebenden mit Namen Herscovici und wurde Mutter zweier Kinder. Viele Überlebende Kinder trafen sich immer wieder mit ihr und sahen sie als ihre zweite Mutter an. Die Ehrungen setzten erst ab dem Ende der 1980er Jahren ein und eine Bekanntheit wie etwa Oskar Schindler erhielt sie nie, obwohl man sie manchmal den "weiblichen Oskar Schindler" nennt. Sie lebt heute in Brüssel.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • Gerechte unter den Völkern, seit 1989.
  • Ehrenbürgerin des Staates Israel seit 2007.

Quellen

  • www1.yadvashem.org/yv/en/righteous/stories/geulen.asp
  • www.haaretz.com/news/belgian-woman-who-saved-children-from-holocaust


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andrée Geulen-Herscovici aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.