Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Neuer Jüdischer Friedhof (Sonsbeck)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der jüdische Friedhof in Sonsbeck (2008)

Der Neue Jüdische Friedhof Sonsbeck befindet sich in der Gemeinde Sonsbeck im Kreis Wesel in Nordrhein-Westfalen. Als jüdischer Friedhof ist er ein Baudenkmal und unter der Denkmalnummer 20 in der Denkmalliste eingetragen.

Auf dem Friedhof in der Xantener Straße sind 33 Grabsteine erhalten. Der Friedhof, der von 1844 bis zum Jahr 1937 belegt wurde, ist über einen Privatweg erreichbar.

Alter jüdischer Friedhof

Der alte jüdische Friedhof zwischen historischer Stadtmauer und Wallgraben, der teilweise von der Filderstraße überbaut worden ist, wurde vom 18. Jahrhundert bis zum Jahr 1834 belegt. Auf diesem Friedhof gibt es keine Grabsteine mehr. Sie waren schon in den 1920er Jahren verschwunden.[1]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Jüdischer Friedhof( Sonsbeck) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Sonsbeck (Neuer Friedhof). In: Jüdische Friedhöfe in Westfalen. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Nordrhein-Westfalen. Bearbeiterin: Claudia Pohl.

Einzelnachweise

  1. Sonsbeck (Alter Friedhof). In: Jüdische Friedhöfe in Westfalen. In: Übersicht über alle Projekte zur Dokumentation jüdischer Grabinschriften auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Nordrhein-Westfalen. Bearbeiterin: Claudia Pohl.
51.612436.37847


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Neuer Jüdischer Friedhof (Sonsbeck) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.