Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alice Bensheimer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alice Bensheimer (geb. 6. Mai 1864 in Bingen als Alice Coblenz; gest. 20. März 1935 in Mannheim) war eine deutsche Politikerin und Frauenrechtlerin.

Sie engagierte sich in der Sozialpolitik ihrer Heimatstadt Mannheim. Dort gründete sie den jüdischen Frauenbund „Caritas“ und wirkte ab 1899 als städtische Armenpflegerin und in verschiedenen städtischen und landesweiten Ausschüssen der Armen- und Jugendfürsorge.

Ab 1901 wirkte sie an der Gründung mehrerer Vereine der Frauenbewegung mit. Über ein Vierteljahrhundert gehörte sie dem reichsweiten Vorstand des Bundes deutscher Frauenvereine an.

Sie war Mitglied der Fortschrittlichen Volkspartei (FVP) und der Deutschen Demokratischen Partei (DDP). Ihr Ehemann Julius Bensheimer war ein bekannter linksliberaler Kommunalpolitiker und Verleger (u.a. Neue Badische Landeszeitung). Eine ihrer Schwestern war die Dichterin Ida Dehmel.

Schriften

  • Wohnung und Frau: fünf Vorträge von Marie Baum, Maria Kröhne, Alice Bensheimer, Dorothea Staudinger und Stadtrat Flesch. 1913

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alice Bensheimer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.