Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alfred Isaac

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Isaac (geb. 12. Juli 1888 in Köln; gest. 9. Juni 1956 in Nürnberg) war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler.

Leben

Isaac stammte aus einer alten jüdischen Familie in Köln. Er habilitierte sich im Jahr 1926 an der Universität Frankfurt am Main bei Fritz Schmidt (Betriebswirt). Ein Jahr später kam er als außerordentlicher Professor an die Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg und wurde dort im Jahr 1928 ordentlicher Professor als zweiter jüdischer Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre in Deutschland überhaupt. Nach einer Beurlaubung 1933 musste er zum 1. Juni 1934 endgültig aus rassistischen Gründen die Hochschule verlassen, obwohl er Frontsoldat war. 1937 emigrierte er mit offizieller Genehmigung durch die deutschen Behörden in die Türkei und erhielt dort den einzigen Lehrstuhl für Betriebswirtschaft an der Universität Istanbul. Er wirkte auch als Regierungsberater. 1950 wurde er zunächst als Honorarprofessor an die Universität Göttingen berufen, ab 1952 wirkte er wieder in Nürnberg bis zum Tod 1956.

Er war Mitherausgeber der Zeitschrift für Betriebswirtschaft.

Schriften

  • Die Entwicklung der wissenschaftlichen Betriebswirtschaftslehre in Deutschland seit 1898. Berlin: Industrieverl. Spaeth & Linde, 1923.
  • Der Industriebetrieb. Leipzig : Gloeckner, 1930.
  • Die Betriebswirtschaftslehre in der Türkei. In: Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung. Bd. 1, 1949, S. 125-133.
  • Praktische Anwendungen der Finanzmathematik. Essen: Girardet, 1954.
  • Alte und neue Aufgaben der Betriebswirtschaftslehre. In: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Bd. 3, 1951, S. 710-724.

Literatur

  • Salomon Wininger: Große jüdische National-Biographie; Cernãuţi: „Orient“ [et al.], 1936.
  • Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft; Berlin: Deutscher Wirtschaftsverlag, 1930–1931
  • Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933; München: Saur, 1980–1983.
  • Walter Tetzlaff: 2000 Kurzbiographien bedeutender deutscher Juden des 20. Jahrhunderts.; Lindhorst: Askania, 1982
  • Joseph Walk: Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918–1945.; München [et al.]: Saur, 1988
  • Deutsche Biographische Enzyklopädie.; München [et al.]: Saur, 1995–1999
  • Peter Mantel: Betriebswirtschaftslehre und Nationalsozialismus. Eine institutionen- und personengeschichtliche Studie, Gabler, Wiesbaden 2009



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alfred Isaac aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.