Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Albert Massiczek

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Massiczek (geb. 1916 in Bozen; gest. 2001 in Wien) war ein österreichischer Autor.

Albert Massiczek kam als Kind 1919 nach Wien, studierte von 1934 bis 1940 an der Universität Wien, promovierte 1939 zum Dr. phil., wurde 1927 bis 1935 Mitglied einer Gruppe der Bündischen Jugend, 1933 Mitglied der illegalen Hitlerjugend, 1937 Eintritt in die illegale SS und NSDAP, ab 1938 nach eigenen Angaben Angehöriger der Widerstandsbewegung gegen Adolf Hitler, nach amtlichen Dokumenten Mitglied des Sicherheitsdienstes der SS, ab 1940 Soldat, 1941 im Fronteinsatz, als schwer Kriegsverletzter 1942 bis 1945 Lehrer für Nationalpolitischen Unterricht am Kriegsblindenlazarett, nach Kriegsende Registrierung als Nationalsozialist nach dem NS-Verbotsgesetz, nach 1948 wieder tätig in der Österreichischen Nationalbibliothek, dann Bibliotheksdirektor und Lehrbeauftragter für Bildnerische Erziehung an der Akademie für Bildende Künste, später freier Publizist.

1959 bis 1963 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft sozialistischer Katholiken, Präsidiumsmitglied der Österreichischen Widerstandsbewegung.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Lebendiger Sozialismus, Wien o. J. (50er-Jahre)
  • Wieder Nazi? Wien 1962
  • Gott oder Tabu? Befreiung des Bewußtseins durch Juden, Christen und Marxisten, Wien etc. 1964
  • Die österreichische Nation - Zwischen zwei Nationalismen, Wien etc. 1967 (als Herausgeber)
  • Zeit an der Wand: Österreichs Vergangenheit 1848-1965 in den wichtigsten Anschlägen und Plakaten, Wien etc. 1967 (als Herausgeber)
  • Der menschliche Mensch. Karl Marx' jüdischer Humanismus, Wien, Frankfurt a. M. 1968
  • Antisemitismus. Die permanente Herausforderung, Wien 1968
  • Künstler aus dem Schubert-Kreis, Wien 1978
  • Ich war Nazi. Faszination - Ernüchterung – Bruch. Ein Erlebnisbericht: Erster Teil (1916-1938). Junius Verlag, Wien 1988, ISBN 3-900370-89-3
  • Ich habe nur meine Pflicht erfüllt. Von der SS in den Widerstand. Ein Erlebnisbericht: Zweiter Teil, Junius Verlag, Wien 1989. ISBN 3-900370-87-7
  • Tod - Angst - Geld - Kind - Kosmos - Merkzeichen einer Selbstgeburt, Wien 1999

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Albert Massiczek aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.