Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Abby Stein

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abby Stein (* 1991 in New York City) ist eine amerikanische Transgender-Aktivistin und Bloggerin. Sie ist die erste bekennende Transfrau, die in einer chassidischen Gemeinschaft aufgewachsen ist und dies auch medienwirkam bekanntmachte. Sie ist eine direkte Nachfahrin des Begründers des chassidischen Judentums, Baal Schem Tov. Im Jahr 2015 gründete sie die bundesweit erste Hilfegruppe für Trans-Menschen mit jüdisch-orthodoxem Hintergrund.[1]

Frühes Leben und Ausbildung

Stein wurde 1991 in Williamsburg, Brooklyn, New York City geboren. Sie ist das sechste Kind von dreizehn aus einer Familie von Rabbinern.[2] Sie wuchs ausschließlich jiddisch- und hebräischsprachig auf und besuchte eine jüdische Tagesschule für Jungen. Danach besuchte sie die Viznitz-Jeschiwa in Kiamesha Lake in Upstate New York, wo sie 2011 auch einen rabbinischen Abschluss (Semicha) erhielt. Im Jahr 2012 verließ sie die chassidische Gemeinschaft. Im Jahre 2014 begann sie ein Studium an der Columbia University School of General Studies.[3]

Coming-out

Im November 2015 machte Stein auf ihrem Blog bekannt, dass sie eine Transgender-Frau sei und begann ihre Transition. In einem Interview mit einer Schweizer Zeitung sagte sie: „Schon als 4-jähriger Junge spürte ich, dass ich im falschen Körper war“.[4]

Sie erschien in einigen großen Medien, darunter den New York Times,[5] New York Post,[6] CNN,[7] New York Magazine,[8] NBC,[9]. Sie trat auch im Fernsehen auf, so bei CNN,[10] und Fox News[11].

Weblinks

Siehe auch

 Portal:Transgender, Transsexualität und Geschlechtervielfalt – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Transgender, Transsexualität und Geschlechtervielfalt

Einzelnachweise

  1. Noah Gadebusch, Benyamin Reich: Der Rebbe im Minirock. In: Jüdische Allgemeine. 13. Juli 2017. Abgerufen am 14. Juli 2017.
  2. Judy Bolton-Fasman: Introducing Abby Stein. In: Forward. 20. November 2015. Zitat: “Abby, who is 24, was born in the Williamsburg section of Brooklyn to a notable Hasidic family that boasts a long lineage of rabbis.”
  3. Summer Luk: Interview: Abby Stein talks about being a transgender woman from a Hasidic Jewish community. glaad. 27. April 2016. Zitat: “attended Yeshiva, completing a rabbinical degree in 2011”.
  4. Jennifer Zimmermann: Vom Rabbi zur Frau: „Lange Zeit dachte ich, ich sei verrückt“. In: Watson. 21. Juni 2017.
  5. Trans woman who also left Hasidism blogs about double transition.
  6. I left Hasidism to become a woman
  7. Meet the former ultra-Orthodox rabbi now living as a woman
  8. I Grew Up Hasidic and Trans. Here’s How I Found a New Community.
  9. OutFront: Trans Woman Spreads LGBTQ Awareness in Hasidic Community
  10. Transitioning to Freedom, We’re with Abby Stein, an American transgender activist and the first openly transgender woman raised in a Hasidic Jewish community.
  11. Free To Be Me


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Abby Stein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.