Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Nathan Marcus Adler

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nathan Marcus Adler

Nathan Marcus Adler (geb. 15. Januar 1803 in Hannover; gest. 21. Januar 1890 in Brighton, Großbritannien) war ein deutscher und britischer Rabbiner.

Leben

Nathan Adler war der Sohn des jüdischen Gelehrten Markus Adler (ab 1804 Verwalter des Landrabbinats in Hannover). Nach dem Schulbesuch studierte Nathan Adler ab 1826 in Würzburg Theologie und Philologie und promovierte 1828 an der Universität Erlangen.

1828 wurde Adler zum herzoglichen Landrabbiner in Herzogtum Oldenburg gewählt, 1829 zum Rabbiner in Hannover. Hier war er - wie schon zuvor in Oldenburg - verantwortlich für die Reorganisation der jüdischen Gemeinden, so auch für die „Allgemeine Synagogen-Ordnung“ (1832) und für die Reform des jüdischen Schulwesens (inklusive Schulpflicht).

Nachdem sich Adler 1842 erfolglos als Rabbiner in Berlin beworben hatte, wurde er 1845 zum Chief Rabbi des Britischen Reiches gewählt und zog nach London. Sein Nachfolger in Hannover wurde Samuel Ephraim Meyer.

In London gründete Adler 1845 das „Jews College“ und war dort verantwortlich für die Vereinigung aller Londoner Synagogen zur „United Synagogue“ (1868). Sein Sohn Hermann Adler übernahm seine Nachfolge als Oberrabbiner des Commonwealth.

Werke

Von Adler stammt u.a. der fünfbändige Kommentar zum „Targum Onkelos“, der in aramäische Sprache übertragenen Thora im Romm'schen Pentateuch (Wilna 1875, zahlr. Neuauflagen), sowie eine kritische Ausgabe mit Übersetzung und Kommentar der Reisebeschreibungen von Benjamin von Tudela.

Literatur

  • Peter Schulze: Beiträge zur Geschichte der Juden in Hannover. Hannover: Hahn 1998, S. 60-80. (Hannoversche Studien. 6) ISBN 3-7752-4956-7
  • Peter Schulze in: Hannoversches biographisches Lexikon. Von den Anfängen bis in die Gegenwart. Hannover: Schäfer 2000, S. 23-24. ISBN 3-87706-706-9
  • Biographisches Handbuch der Rabbiner. Hrsg. von Michael Brocke und Julius Carlebach. Teil 1: Die Rabbiner der Emanzipationszeit in den deutschen, böhmischen und großpolnischen Ländern 1781-1871. Bearb. von Carsten Wilke. Bd. 1: Aach-Juspa. München: Saur 2004, S. 133-136. ISBN 3-598-24871-7
  • Adolf Brüll: Adler, Nathan Marcus. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 45, Duncker & Humblot, Leipzig 1900, S. 704 f.

Weblinks

 Commons: Nathan Marcus Adler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Nathan Marcus Adler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.