Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Leo Fromer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Fromer-Sarasin (geb. 26. November 1911 in Lausanne;[1] gest. 23. Januar 1998[2]) war ein Schweizer Rechtsanwalt und Steuerrechtler in Basel.[3]

Wirken

Fromer gründete 1941 die Kanzlei Fromer Schultheiss & Staehelin, die seit dem Zusammenschluss mit der Kanzeli Fischer & Megert im Jahr 2011 unter der Bezeichnung Advokatur und Notariat Fromer firmiert.[4] Fromer Schultheiss & Staehelin assistierte unter anderem bei der Verlegung von Kühne + Nagel in die Schweiz im Jahr 1959.[5] Auf Leo Fromer geht die Fromer-Formel zur Berechnung eines angemessenen Salärs mitarbeitender Aktionäre zurück.[6][7] Diese Formel dient in der Schweiz der Bemessung einer Überschreitung der Verhältnismäßigkeit eines Salärs; bei Überschreitung des mit der Fromer-Formel errechneten Betrags liegt ein Missverhältnis vor.[6] Im Jahr 1960 war Fromer Sekretär des Verbands der Versandgeschäfte.[8] Fromer war Mitglied bzw. Präsident im Verwaltungsrat zahlreicher Unternehmen und wohnte zuletzt in Binningen.[9]

1978 gründete er die Herrschaft von Vaz Stiftung, die Forschung und Lehre zum ehemaligen Herrschaftsgebiet der Freiherren von Vaz fördert.[10] Fromer, Mitglied der Freisinnig-Demokratischen Partei (FDP), gehörte dem 1980 konstituierten Verfassungsrat des Kantons Basel-Landschaft an, dem er in der ersten Sitzung als Alterspräsident vorsass.[11]

Schriften (Auswahl)

  • Die Rothorn-Story – 20 Jahre Rothornbahn Lenzerheide. Verlag Rothorn Touristik AG, 1963.[12]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Who's Who in Switzerland. Ausgabe 1980–1981. S. 211.
  2. 23. Januar 1998, Website Basler Chronik des Christoph Merian Verlags, abgerufen am 17. Juni 2015.
  3. International Fiscal Association, International Association for Public Finance and Fiscal Law: Cahiers de droit fiscal international, Band 33, Verlag für Recht und Gesellschaft, 1956. S. 24.
  4. Geschichte, Advokatur und Notariat Fromer.
  5. Leo Müller: Kühne + Nagel: Von der Vergangenheit eingeholt. In: Bilanz.ch. 12. Juni 2015, abgerufen am 16. Juni 2015.
  6. 6,0 6,1 Entscheid der Kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 30. November 2006 i.S. X. GmbH (StKE 292/03). Abgerufen am 16. Juni 2015. S. 1, 7–9.
  7. Giorgio Mazzucato: Geschäftsmässig (steuerlich) begründete Höhe des Aktionär- bzw. Gesellschaftergehalts. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  8. Schweizer Jahrbuch des öffentlichen Lebens: Annuaire suisse de la vie publique. Schwabe, Basel 1960, S. 273.
  9. Verbindungen von Leo Fromer, Moneyhouse. Abgerufen am 17. Juni 2015.
  10. Jacqueline Fromer: Stiftungsgeschichte
  11. Chronik für den Monat Januar 1980, Website des Kantons Basel-Landschaft, abgerufen am 17. Juni 2015.
  12. Die Rothorn-Story (Dr. Leo Fromer); in: Eugen Arpagaus (Hrsg.): Bündner Vereinigung für Raumentwicklung Jubiläumsveranstaltung 2008, Skigebietsverbindung Arosa-Lenzerheide, Chur, 2008.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Leo Fromer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.