Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kurt Herzberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Herzberg (* 29. April 1896 in Berlin; † 15. November 1976 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Hygieniker, Bakteriologe, Virologe und Hochschullehrer.

Leben

Herzberg war der Sohn des geheimen Regierungsrates Wilhelm Herzberg und dessen Ehefrau Mathilde, geborene Röper. Er studierte nach der Reifeprüfung ab 1914 Medizin an den Universitäten Berlin und Rostock. Kriegsbedingt unterbrach er sein Studium 1917 und nahm als Sänitätssoldat und Feldunterarzt am Ersten Weltkrieg teil. Nach Kriegsende nahm er sein Studium wieder auf und wurde 1920 in Berlin zum Dr. med. promoviert. Danach war er u.a. mehrere Jahre an der bakteriologischen Abteilung des Reichsgesundheitsamtes in Berlin-Dahlem als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig, wo er mit seinen virologischen Forschungen begann. Er war ab 1927 als Oberarzt unter Paul Manteufel am Hygiene-Institut der Medizinischen Akademie Düsseldorf tätig, wo er sich 1927 für Hygiene und Bakteriologie habilitierte und anschließend als Privatdozent beziehungsweise ab 1934 als außerordentlicher Professor für Hygiene wirkte.

Im Zuge der Machtübergabe an die Nationalsozialisten trat er 1933 der SA bei, wo er den Rang eines Sanitätsobersturmführers erreichte. Des Weiteren gehörte auch dem NS-Lehrerbund und dem NS-Ärztebund an.[1] Er wechselte 1936 als außerordentlicher Professor an die Universität Greifswald und wurde dort nach kommissarischer Vertretung 1938 zum ordentlichen Professor für Hygiene und Direktor des Hygiene-Instituts ernannt.

Während des Zweiten Weltkrieges fungierte er zusätzlich als beratender Hygieniker der Wehrmacht.[1]

Nach Kriegsende wirkte er weiterhin in Greifswald und folgte 1951 dem Ruf auf den Lehrstuhl für Hygiene an die Universität Marburg sowie 1956 auf den Lehrstuhl für Hygiene und Bakteriologie an die Universität Frankfurt am Main, wo er 1966 emeritiert wurde. Herzberg gilt als ein Pionier der Virologie.

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 248
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kurt Herzberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.