Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Konrad Furrer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Furrer, auch Conrad Furrer (* 5. November 1838 in Fluntern; † 14. April 1908 in Zürich) war ein Schweizer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer.

Leben

Konrad Furrer war der Sohn eines Bauern.

Er immatrikulierte sich 1857 an der Universität Zürich und studierte Theologie[1]; 1862 erfolgte seine Ordination und im gleichen Jahr wurde er Pfarrverweser in Schlieren.

Nachdem er 1863 eine Palästinareise unternommen hatte, wurde er Pfarrer in Baar, danach 1864 in Schlieren und 1870 in Uster, bis er 1876 Pfarrer an der Altstadtkirche St. Peter in Zürich wurde.

Von 1869 bis 1871 war er Privatdozent an der Universität Zürich; in dieser Zeit habilitierte er mit Die Bedeutung der biblischen Geographie für die biblische Exegese. 1889 wurde er an der Universität Zürich ausserordentlicher Professor für Altes Testament und Allgemeine Religionsgeschichte.[2] 1900 war er Dekan der Theologischen Fakultät.

Er pflegte eine Freundschaft mit dem Palästinaforscher Titus Tobler, über den er eine Biografie verfasste.

Seit 1872 war er mit Susanna (geb. Frei) (1845–1895) verheiratet.

Geistliches und schriftstellerisches Wirken

Er wurde vor allem durch seine Predigten und seine Vortragstätigkeiten bekannt, so waren seine Kontroversen mit atheistischen Sozialisten 1893 im Vereinshaus des Arbeitervereins Eintracht Zürich[3], die Vorträge über allgemeine biblische Fragen in der alten Tonhalle 1895 und über den Katholizismus, gehalten in der Kirche St. Peter 1899, stark besucht.[4] Er war theologisch unter den frommen, undoktrinären Liberalen einzuordnen und verfasste neben einigen populärwissenschaftlichen Schriften ein Buch über seine Reise ins Heilige Land, das dank seiner präzisen Beobachtungen noch heute als interessante und wichtige Quelle über die damaligen Zustände in Palästina gelten kann. Er publizierte viele verschiedene Artikel und Aufsätze in verschiedenen Zeitschriften und im Bibel-Lexikon. Realwörterbuch zum Handgebrauch für Geistliche und Gemeindeglieder.

Ehrungen und Auszeichnungen

Mitgliedschaften

Schriften (Auswahl)

Literatur

  • Max Arndt; Richard Frei: Dekan Prof. Dr. Konrad Furrer, Pfarrer am St. Peter in Zürich, 1838-1908: Worte zu seinem Gedächtnis. Zürich: Müller, Werder & Co., 1908.

Weblinks

 Wikisource: Konrad Furrer – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Matrikeledition. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  2. Furrer, Konrad (1838-1908) [HistVV]. Abgerufen am 16. Dezember 2019.
  3. Mario Florin: Professor Konrad Furrers Gang in die Löwengrube. In: Flintenweiber und rote Hunde. 2002, abgerufen am 16. Dezember 2019.
  4. S. Zurlinden: Hundert Jahre: Bilder aus der Geschichte der Stadt Zürich in der Zeit von 1814-1914. ISBN 978-5-87370-648-8 (https://books.google.de/books?id=7V4KAwAAQBAJ&pg=PA178&lpg=PA178&dq=konrad+furrer+1838&source=bl&ots=gmFAQ_8LOD&sig=ACfU3U2Xj1uvXkte5DNLgowkAGHxqtZvQA&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwj3743uqrrmAhWDxMQBHWrOC1YQ6AEwCXoECAcQAQ#v=onepage&q=konrad%20furrer%201838&f=false).
  5. Biographie und Selbstbiographie. In: Appenzellische Jahrbücher 121. 1993, abgerufen am 16. Dezember 2019.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Konrad Furrer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.