Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jean-Pierre Bacri

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Pierre Bacri (* 24. Mai 1951 in Castiglione (dem heutigen Bou Ismaïl), Algerien) ist ein französischer Schauspieler und Drehbuchautor.

Biografie

Jean-Pierre Bacri wurde in Castiglione, dem heutigen Bou Ismaïl, geboren. Er gehört zu den Pied-noir, den sogenannten Algerierfranzosen, die sich seit 1830 in Algerien angesiedelt hatten. 1962 wanderte er infolge des Algerienkrieges mit seiner Familie nach Cannes aus. Ursprünglich wollte er Lehrer für Latein und Französisch werden, doch stattdessen entschied er sich in Paris in der Werbebranche zu arbeiten. Er begann ein Schauspielstudium an der renommierten Pariser Cours Simon. Anschließend spielte er Theater und debütierte als Anästhesist in dem 1979 erschienenen und von Pierre Granier-Deferre inszenierten Kriegsdrama Waffe des Teufels an der Seite von Alain Delon und Véronique Jannot.

In seiner Karriere war Bacri insgesamt zehnmal für den französischen Filmpreis César nominiert. Er gewann vier seiner fünf Nominierungen in der Kategorie Bestes Drehbuch, jeweils für Smoking / No Smoking, Typisch Familie!, Das Leben ist ein Chanson und Lust auf Anderes. Außerdem wurde er für seine Darstellung des Nicolas 1998 als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet, womit er eine seiner vier Nominierungen als Bester Hauptdarsteller gewann. Er war auch mit seiner damaligen Lebenspartnerin Agnès Jaoui für Das Leben ist ein Chanson, Lust auf Anderes und Schau mich an! jeweils beim Europäischen Filmpreis für das Bestes Drehbuch nominiert, wobei sie diesen jeweils für die beiden letzten Filme erhielten.

Filmografie (Auswahl)

Schauspiel

  • 1979: Waffe des Teufels (Le Toubib)
  • 1982: Der Superboß (Le Grand Pardon)
  • 1983: Abschied von Tadjira (Le grand carnaval)
  • 1983: Edith und Marcel (Édith et Marcel)
  • 1983: Entre Nous – Träume von Zärtlichkeit (Coup de foudre)
  • 1984: Tödliche Angst (La 7ème cible)
  • 1985: Die Kunst, verliebt zu sein (Escalier C)
  • 1985: Mörderischer Engel (On ne meurt que 2 fois)
  • 1985: Subway
  • 1986: Ein Tag in Paris (Suivez mon regard)
  • 1986: Mord an einem regnerischen Sonntag (Mort un dimanche de pluie)
  • 1988: Ein turbulentes Wochenende (Les saisons du plaisir)
  • 1990: Ein Sommer an der See (La Baule-les-Pins)
  • 1992: Ein Affenzirkus (Le bal des casse-pieds)
  • 1997: Das Leben ist ein Chanson (On connaît la chanson)
  • 1998: Place Vendôme
  • 1999: Kennedy und ich (Kennedy et moi)
  • 2000: Lust auf Anderes (Le Goût des autres)
  • 2002: Asterix & Obelix: Mission Kleopatra (Astérix & Obélix: Mission Cléopâtre)
  • 2003: Les Sentiments
  • 2004: Schau mich an! (Comme une image)
  • 2008: Erzähl mir was vom Regen (Parlez-moi de la pluie)
  • 2012: Cherchez Hortense

Drehbuch

Auszeichnungen

César
Europäischer Filmpreis

Weblinks

 Commons: Jean-Pierre Bacri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jean-Pierre Bacri aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.