Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jan Koum

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Koum (* 24. Februar 1976 bei Kiew, Ukraine) ist einer der Gründer von WhatsApp, einem bekannten Messaging-Dienst für Mobiltelefone. Nachdem im Februar 2014 das Unternehmen von Facebook gekauft wurde, wechselte er in den dortigen Verwaltungsrat.[1] Sein Vermögen wird auf 6,8 Mrd. US-Dollar geschätzt.[2]

Jan Koum wuchs als Kind jüdischer Eltern [3] in einem kleinen ukrainischen Dorf in der Nähe von Kiew in ärmlichen Verhältnissen auf. 1992, als er 16 Jahre alt war, emigrierte seine Mutter mit ihm in die Vereinigten Staaten nach Kalifornien, wo sie sich in Mountain View niederließen. Sein Vater verblieb in der Ukraine. Koum arbeitete als Reinigungskraft; seine Mutter als Babysitter. Im Jahr 2000 starb Koums Mutter an Krebs; sein Vater war bereits 1997 verstorben.[4]

Koum ging auf die Mountain View High School und galt als Rabauke und Störenfried.[5] Er studierte an der San José State University. Den Umgang mit Computern brachte sich Koum selbst bei. 1997 lernte er seinen späteren Geschäftspartner Brian Acton kennen, der ihm einen Job bei Yahoo vermittelte. Acton und Koum arbeiteten bis 2007 gemeinsam bei Yahoo, waren jedoch in den letzten Jahren dort frustriert. 2009 kaufte sich Koum ein iPhone und erkannte das Potential des zu diesem Zeitpunkt erst sieben Monate alten AppStores. Er entwickelte die Idee für WhatsApp und gründete an seinem Geburtstag, dem 24. Februar 2009, in Kalifornien die WhatsApp Inc., obwohl die Applikation noch nicht einmal programmiert war. WhatsApp entwickelte sich sehr schnell zu einer der beliebtesten Apps überhaupt.

Vor dem Verkauf von WhatsApp an Facebook hatte sich Koum mehrfach kritisch über offensive Werbung im Internet geäußert, dabei vor allem seine Antipathie gegen Werbung auf Mobiltelefonen betont. Diese seien so persönlich und privat, dass eingeblendete Werbung darauf keine gute Idee wäre.[6]

Koum spielt gern Fußball und Ultimate Frisbee.[7]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Milliarden-Übernahme: Facebook kauft Konkurrenten WhatsApp In: Spiegel Online, aufgerufen am 20. Februar 2014.
  2. Vom Einwanderer zum Milliardär faz.net, 20. Februar 2014, abgerufen am 20. Februar 2014
  3. WhatsApp Founder Jan Koum's Jewish Rags-to-Riches Tale
  4. Die unglaubliche Erfolgsgeschichte des Whatsapp-Gründers In: Stern Online, vom 20. Februar 2014, aufgerufen am 20. Februar 2014
  5. Christoph Fröhlich: Die unglaubliche Erfolgsgeschichte des Whatsapp-Gründers. stern.de, 20. Februar 2014, abgerufen am 20. Februar 2014
  6. Liz Gannes: WhatsApp CEO Jan Koum Hates Advertising and the Tech Rumor Mill allthingsd.com, 10. Mai 2013, abgerufen am 25. Februar 2014
  7. Jürgen Schmieder: Der humorlose Whatsapp-Gründer. sueddeutsche.de, 20. Februar 2014, abgerufen am 20. Februar 2014


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jan Koum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.