Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jakob Winter

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jakob Winter (geb. 30. Juni 1857 in Sanddorf, ehemals Ungarn u. jetzt Slowakei; gest. 18. März 1940 in Dresden) war seit 1887 der dritte Oberrabbiner zu Dresden.[1]

Leben

Winter / Wünsche, Die Jüdische Litteratur ...
Ansprache beim Shabbat-Gottesdienste gehalten von Rabbiner Jakob Winter.jpg

Jakob Winter begann im Alter von vierzehn Jahren bei einem Rabbiner in Miava ein Talmudstudium. An den Rabbinerseminaren in Berlin und Breslau studierte er jüdische Theologie. 1886 wurde er an der Philosophischen Fakultät der Universität Halle promoviert.

Nach dem plötzlichen Tod des Oberrabbiners Wolf Landau erhielt Winter nach einer Probepredigt 1886 die provisorische Führung der Rabbinergeschäfte in Dresden. Am 8. April 1887 wurde Jakob Winter mit 237 von 304 Stimmen zum Rabbiner auf Lebenszeit gewählt. 1936 konnte er das seltene Jubiläum einer fünfzigjährigen Amtszeit begehen. 1911 wurde er vom sächsischen König Friedrich August III. zum Professor ernannt.

Winter war als Delegierter der Gemeinde und des Sächsischen Israelitischen Gemeindeverbandes tätig. Des Weiteren war er Mitglied der Delegation zur Aufhebung des Schächt-Verbots.[1]

"Die jüdische Literatur seit Abschluss des Kanons"

Jakob Winter und August Wünsche waren von 1894 bis 1897 in Trier die Herausgeber der dreibändigen Anthologie Die Jüdische Literatur seit Abschluss des Kanons. Eine prosaische und poetische Anthologie mit biographischen und litteraturgeschichteichen Einleitungen, einer Quellensammlung für Belegstellen und Beispiele für den Unterricht in der nachbiblischen Religions- und Literaturgeschichte. So behandelt der erste Band die gesamte Geschichte der jüdisch-hellenistischen und targumischen Literatur, Mischna, Tosefta, jerusalemische und babylonische Gemara, die Midraschim, die kleinen Traktate und kleinen Midraschim.

Werke

  • Jakob Winter / August Wünsche (Hrsg.): Die jüdische Literatur seit Abschluss des Kanons. Eine prosaische und poetische Anthologie mit biographischen und literargeschichtlichen Einleitungen, Trier 1894 - 1896 [Reprograf. Nachdruck: Hildesheim : Olms, 1965].
    • Band 1: Geschichte der jüdisch-hellenistischen und talmudischen Literatur: zugleich eine Anthologie für Schule und Haus, Trier 1894.
    • Band 2: Geschichte der rabbinischen Literatur während des Mittelalters und ihrer Nachblüte in der neueren Zeit, Trier 1894.
    • Band 3: Geschichte der poetischen, kabbalistischen, historischen und neuzeitlichen Literatur der Juden, Trier 1896.

Literatur

  • Kerstin Hagemeyer: Jüdisches Leben in Dresden. Ausstellung anlässlich der Weihe der neuen Synagoge Dresden am 9. November 2001. Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Berlin 2002, ISBN 3-910005-27-6.
  • Moritz Lazarus: Die Ethik des Judenthums. Bd. 2, herausgegeben von Jakob Winter u. August Wünsche. Kaufmann, Frankfurt am Main 1911

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kerstin Hagemeyer: Jüdisches Leben in Dresden. Berlin 2002, S. 143ff.


Vorgänger Amt Nachfolger
Wolf Landau Oberrabbiner von Dresden
1887–1940


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jakob Winter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Messina. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 325 Artikel (davon 112 in Jewiki angelegt und 213 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.