Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Iván Sándor

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iván Sándor (* 11. März 1930 in Budapest) ist ein ungarischer Autor.

Leben

Sándor ist in Budapest aufgewachsen, 1944 in den Monaten der ungarischen Judendeportationen und der Szálasi-Diktatur musste er sich verstecken. Während seines Studiums wurde er 1952 verhaftet und zu Zwangsarbeit verurteilt. 1956 war er aktiv am Ungarischen Volksaufstand beteiligt. Ab 1957 arbeitete er als Kritiker für die Zeitschrift „Film, Színház, Muzsika“, deren Redakteur er 1970 wurde. Nach der Wende war er bis 1993 Vorstandsmitglied des „Ungarischen Schriftstellerverbandes“. Von 1992 bis 1996 war er Vorsitzender der „László-Németh-Gesellschaft“. Neben seiner journalistischen Tätigkeit hat Sándor dreizehn Romane veröffentlicht.

Sándor wurde mit wichtigen ungarischen Literaturpreisen geehrt, darunter der „Attila József-Preis“ (1985) und der „Sándor Márai-Preis“ (2000). 2005 wurde ihm für sein Lebenswerk der Kossuth-Preis verliehen.

Carl Lutz

Im autobiografisch angelegten Roman Spurensuche forscht Sándor dem Wirken des Schweizer Botschaftsangehörigen Carl Lutz nach, der 1944 durch sein Wirken mit Schutzhäusern und Schutzpässen einen Teil der Budapester Juden vor dem Holocaust retten konnte.

Werke in deutscher Übersetzung

  • Geliebte Liv, Roman Aus dem Ungarischen von Timea Tankó , München : Dt. Taschenbuch-Verl. 2006 ISBN 978-3-423-24558-6
  • Spurensuche : eine Nachforschung, Roman Aus dem Ungarischen von Katalin Fischer, München : Dt. Taschenbuch-Verl. 2009 ISBN 978-3-423-24722-1

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Iván Sándor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.