Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Isratin

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Isratin (arabisch إسراطين ʾIsrāṭīn; hebräisch יִשְׂרָטִין Yisrāṭīn), im Hebräischen auch umschrieben als "bi-nationaler Staat" (מדינה דו-לאומית medina du-le-umīt), ist ein Kunstwort, mit dem ein einheitliches, föderales oder konföderales israelisch-palästinensisches Staatsgebilde gemeint ist, das die Territorien des heutigen Staates Israel, das Westjordanland und den Gazastreifen umfasst. Je nach politischem Standpunkt wird ein solches Szenario entweder als unhaltbare Situation aufgefasst, in der Israel seinen Charakter als jüdischer Nationalstaat verlöre und die Palästinenser in ihrem Streben nach völkerrechtlicher Souveränität im Rahmen einer Zweistaatenlösung gescheitert wären, oder als wünschenswerte und anzustrebende Lösung des langwährenden Nahostkonfliktes durch die Gründung eines Einheitsstaates, der Israelis und Palästinenser als gleichberechtigtes Staatsvolk innerhalb seiner Landesgrenzen vereint.

Als prominentester Befürworter der Einstaatenlösung galt lange Zeit der libysche Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi, der den Begriff durch die Verwendung in seinem ideologischen Referenzwerk "Das Grüne Buch" geprägt, beeinflusst und zur Verbreitung des Begriffes Isratin beigetragen hat.

Kritik

Datei:Israel-Palestine Diplomacy.svg
Länder die Israel und Palästina diplomatisch anerkennen.
  • Israel und die palästinensischen Autonomiegebiete
  • Diplomatische Anerkennung Israels
  • Diplomatische Anerkennung Israels, diplomatische Beziehungen zu Palästina
  • Diplomatische Anerkennung Israels und Palästinas
  • Diplomatische Anerkennung Palästinas, diplomatische Beziehungen zu Israel
  • Diplomatische Anerkennung Palästinas
  • Keine diplomatische Anerkennung
  • Das Szenario einer Auflösung des heutigen Staates Israel und einer folgenden Rekonstituierung in den Grenzen eines zusätzlich die palästinensischen Territorien enthaltenden binationalen Einheitsstaates unter dem Namen "Isratin" wird sowohl auf Seiten der Palästinenser als auch der Israelis in der Regel entschieden abgelehnt. Auf beiden Seiten zielt die Kritik darauf ab, dass eine künstlich herbeigeführte Einstaatenlösung dem Recht beider Parteien auf volle völkerrechtliche Selbstbestimmung zuwiderläuft.

    Weblinks

    Literatur

    • "Begin Loyalist Given Inside Track for Dayan's Job", Washington Post, November 14, 1979
    • "Demography in the Land of Israel in the Year 2000", Sofer A., the University of Haifa, 1987
    • Dershowitz, Alan. The Case for Peace: How the Arab-Israeli Conflict Can Be Resolved. Hoboken: John Wiley & Sons, Inc., 2005.
    • "Fifteen Years' Successful Conquest Has Wounded Israel's Soul", Washington Post, June 6, 1982
    • Hattis, Susan Lee. The Binational Idea in Palestine during Mandatory Times. Haifa: Shikmona, 1970.
    • "Jewish and Democratic? A Rejoinder to the "Ethnic Democracy" Debate," Gavison, R., Israel Studies, March 31, 1999
    • Leon, Dan. Binationalism: A Bridge over the Chasm. Palestine-Israel Journal, July 31, 1999.
    • Mendes-Flohr, Paul R. A Land of Two Peoples: Martin Buber on Jews and Arabs. Gloucester, Mass: Peter Smith, 1994.
    • "Palestine - Divided or United? The Case for a Bi-National Palestine before the United Nations" by M. Reiner; Herbert Samuel, 1st Viscount Samuel|Lord Samuel; Ernst Simon|E. Simon; M. Smilansky; Judah Leon Magnes. Ihud Jerusalem 1947. Includes submitted written and oral testimony before UNSCOP; IHud's Proposals include: political, immigration, land, development (Reprinted Greenwood Press Reprint, Westport, CT, 1983, ISBN 0-8371-2617-7)
    • Said, Edward "The End of the Peace Process: Oslo and After," Granta Books, London: 2000
    • "The Population of Israel", Friedlander D. and Goldscheider C., Hebrew University, 1980


    Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Isratin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.