Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Isabella Rossellini

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Isabella Rossellini, 2005

Isabella Fiorella Elettra Giovanna Rossellini (* 18. Juni 1952 in Rom) ist eine italienische Schauspielerin.

Leben

Isabella Rossellini ist die Tochter der Schauspielerin Ingrid Bergman und des Regisseurs Roberto Rossellini. Sie hat zwei Geschwister, den älteren Bruder Roberto Ingmar und die Zwillingsschwester Isotta, außerdem eine Halbschwester Pia Lindström (die Tochter von ihrer Mutter und Petter Lindström). Als Isabella Rossellini fünf Jahre alt war, trennten sich ihre Eltern. Sie wuchs bei einem Kindermädchen in einer Wohnung gegenüber Roberto Rossellinis Appartement in Rom auf. Isabella litt an Skoliose und musste deswegen langwierige und schmerzhafte Behandlungen über sich ergehen lassen. Sie begann als Modedesignerin und Journalistin und arbeitete damals vor allem in New York.[1]

Von 1982 bis 1993 arbeitete Rossellini als Model für die französische Kosmetikfirma Lancôme, mit der es 1994 zu Auseinandersetzungen kam. Ihr Vertrag wurde nicht verlängert, denn nach Ansicht der Firma war sie bereits zu alt. Seither produziert Isabella Rossellini ihre eigene Kosmetikserie.

Ihr Schauspieldebüt gab sie 1976 an der Seite ihrer Mutter in Vincente Minnellis A Matter Of Time. Danach spielte sie in Filmen von Norman Mailer, Robert Zemeckis, Joel Schumacher, John Schlesinger, Peter Weir, Abel Ferrara und Peter Greenaway.[2] Von 1979 bis 1983 war Isabella Rossellini mit dem Regisseur Martin Scorsese verheiratet, später mit dem Model Jonathan Wiedemann. Sie pflegte zudem längere Beziehungen mit David Lynch und Gary Oldman. Sie hat zwei Kinder.

Nach den Anfängen als Schauspielerin in italienischen Komödien wurde Isabella Rossellini vor allem durch die von David Lynch gedrehten Filme Blue Velvet und Wild at Heart – Die Geschichte von Sailor und Lula international bekannt. In Blue Velvet spielte sie die misshandelte Nachtclubsängerin Dorothy Vallens.

Im Lied A Marriage Made In Heaven der Gruppe Tindersticks ist Isabella Rossellini als Sängerin zu hören.

Im Jahre 2005 drehte sie mit dem Experimentalfilmer Guy Maddin den Kurzfilm "My Dad is 100 Years Old", eine Hommage an ihren Vater Roberto Rossellini.

Ihr Regie-Debüt Green Porno präsentierte sie auf der Berlinale 2008: Acht comic-ähnliche Kurzfilm-Episoden stellen das Sexualleben von Regenwürmern, Libellen, Schnecken, Bienen oder Gottesanbeterinnen dar. Isabella Rossellini spielt dabei zahlreiche Tiere selbst, u.a. eine Schnecke und ein Spinnenmännchen.[3][4] Bei der Berlinale 2011 übernahm sie den Vorsitz der Internationalen Jury, die dem iranischen Beitrag Nader und Simin – Eine Trennung den Hauptpreis zusprach. 2013 wird sie bei der 63. Berlinale die Berlinale Kamera erhalten.[5]

Filmografie

Isabella Rossellini zusammen mit Anthony Hopkins bei Dreharbeiten in Berlin für den Film The Innocent

Gastauftritte

  • 1996: Friends "The One with Frank Jr." Season 3, Episode 5
  • 2007: 30 Rock Season 1, Episode 12, 13

Werk mit Filmen auf DVD

Publikationen

  • Isabella Rosselini: Some of me. Autobiographische Fotodokumentation (dt.), aus dem Englischen von Marion Kagerer, Schirmer/Mosel, München 1997, ISBN 3-88814-898-7
  • dies.: looking at me – über bilder und photographen. Autobiographische Fotodokumentation (dt.), aus dem Englischen von Marion Kagerer, Schirmer/Mosel, München 2002, ISBN 3-88814-609-7

Literatur

  • Gero von Boehm: Isabella Rossellini. 7. September 2003. Interview in: Begegnungen. Menschenbilder aus drei Jahrzehnten. Collection Rolf Heyne, München 2012, ISBN 978-3-89910-443-1, S.316-328

Einzelnachweise

  1. http://www.news.de/medien/855071228/isabella-rossellini-wird-jury-praesidentin/1/ - Artikel auf news.de
  2. Berlinale 2011: Rossellini wird Jury-Präsidentin - auf news.de
  3. Green Porno bei Sundance Channel
  4. Green Porno im arte-Magazin Kurzschluss
  5. Andreas Dresen und Tim Robbins in Berlinale-Jury bei stern.de, 28. Januar 2013 (abgerufen am 28. Januar 2013).

Weblinks

 Commons: Isabella Rossellini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Isabella Rossellini aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.