Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ilja Michailowitsch Frank

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ilja Frank

Ilja Michailowitsch Frank (russisch Илья́ Миха́йлович Франк; geb. 10. Oktoberjul./ 23. Oktober 1908greg. in Sankt Petersburg; gest. 22. Juni 1990 in Moskau) war ein russischer Physiker und Nobelpreisträger.

Leben

Der Sohn des Mathematikprofessors Michail Ljudwigowitsch Frank und seiner Ehefrau Jelisaweta Michailowna Grazijanowa ging nach seinem Abschluss 1930 an der Staatlichen Moskauer Universität zunächst zu Professor Alexander Terenin (1896–1967) nach Leningrad und wechselte 1934 an das Lebedew-Institut der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften. Er erhielt 1935 die Doktorwürde und wurde 1944 in den formellen Rang eines Professors erhoben. Er wurde 1941 mit der Leitung des Atomkern-Laboratoriums betraut und wurde 1957 zusätzlich zum Direktor des Neutronenlaboratoriums des Instituts für Kernforschung ernannt.

Frank heiratete 1937 die Historikerin Ella Abramowna Beilichis und hatte mit ihr einen Sohn, Alexander.

Werk

Nach ersten Untersuchungen zur Photolumineszenz und zur Photochemie begann er 1934 seine Arbeiten zur Kernphysik bei Skobeltzyn. In seinen wesentlichen Arbeiten untersuchte er die Paarerzeugung durch Gammastrahlen sowie Probleme zur Messung und Anwendung von Gammastrahlen und legte die theoretischen Grundlagen zum Verständnis des Tscherenkow-Effekts.

Frank wurde 1958 zusammen mit Pawel Alexejewitsch Tscherenkow und Igor Jewgenjewitsch Tamm mit dem Nobelpreis für Physik "für die Entdeckung und Interpretation des Tscherenkow-Effekts" ausgezeichnet.

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Ilya Frank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ilja Michailowitsch Frank aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.