Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hugo Rheinhold

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Hugo Rheinhold (geb. 26. März 1853 in Oberlahnstein; gest. 2. Oktober 1900 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer. Sein wohl bekanntestes Werk ist der Affe mit Schädel.

Leben

Hugo Rheinhold besuchte zunächst die Schule in Koblenz. Im Alter von 21 Jahren ging er als Händler in die USA, wo er von 1874 bis 1879 in San Francisco lebte; im Jahr 1879 siedelte er nach Hamburg um. Im darauf folgenden Jahr heiratete er seine Jugendliebe Emma Levy aus Köln, die aber bereits 1882, also nach anderthalb Jahren Ehe, verstarb.[1] Emmas Tod veränderte Rheinholds Leben. Er verkaufte sein Geschäft und zog nach Berlin, um an der Friedrich-Wilhelms Universität (heute Humboldt-Universität zu Berlin) Philosophie zu studieren. Im Jahr 1886 war er Schüler der Bildhauer Ernst Herter und Max Kruse, bevor er sich offiziell als Student an die Berliner Akademie der Künste einschrieb (1888–1892).[2]

Werke

Rheinhold produzierte eine Reihe beachteter Werke in einem kurzen Lebensabschnitt. Dazu gehören die "Lesenden Mönche", eine Büste des Sozialisten August Bebel, und “Am Wege” (1896).[2] Rheinhold bewahrte sein jüdisches Erbe, arbeitete im Deutsch-Israelitischen Gemeindebund mit und schuf die Skulptur "Die Kämpfer" als Protest gegen den Antisemitismus.[3] Rheinhold’s letztes Werk “Brunnengrotte mit zwei Wassergottheiten” wurde kurz vor seinem Tod im Jahr 1900 ausgestellt.[4] Heute ist sein wohl bekanntestes Werk der Affe mit Schädel.

Literatur

  • Ilse Krumpöck: Die Bildwerke im Heeresgeschichtlichen Museum. Wien 2004, S. 142 f.
  • Morgan, R., & Moore, A. Hugo Rheinhold's monkey. Boston Medical Library. (Website). 1. Dec. 1998. Retrieved on 1. Dec. 2008.
  • Richter, J., & Schmetzke, A. (2007). Hugo Rheinhold's philosophizing monkey—a modern Owl of the Minerva. NTM—International Journal of History and Ethics of Natural Sciences, Technology and Medicine, 15(2), 81-97.
  • Schmetzke, A. Other Sculptures by Hugo Rheinhold. Hugo Rheinhold ... and his Philosophizing Monkey. (Website). Library, University of Wisconsin–Stevens Point. 8. Dec 1999, last revised 6. Nov. 2008. Retrieved on 1. Dec. 2008.
  • Singer, I., & Mannheimer, S.(1901-1906). Rheinhold, Hugo. In The Jewish Encyclopedia (pp. 399-400). New York: Funk & Wagnalls.
  • Adolph Donath: Hugo Reinhold. In: Ost und West . VII (1907) H.10, S.610ff. (Digitalisat)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Richter & Schmetzke, p. 90.
  2. 2,0 2,1 Singer & Mannheimer, p. 399.
  3. Morgan & Moore
  4. Schmetzke


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hugo Rheinhold aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.