Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Howard Rosenberg

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Howard Rosenberg (* 10. Juni 1942 in Kansas City, Missouri)[1] ist ein US-amerikanischer Filmkritiker und Journalist.

Leben

Howard Rosenberg studierte Geschichte an der University of Oklahoma und machte seinen Master in Politikwissenschaften an der University of Minnesota. Er war 25 Jahre lang Filmkritiker bei der Los Angeles Times. Für seine Arbeit wurde er 1985 mit einem Pulitzer-Preis für Kritik ausgezeichnet. Nachdem er George W. Bush für sein Verhalten nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 „starr und knabenhaft“ (stiff and boyish) nannte, kam es zu einer größeren Kontroverse. So wurde er „Osama bin Rosenberg“ genannt und mehrere Personen forderten seine fristlose Kündigung bei der Los Angeles Times.[2] Er selbst schied 2003 aus. Seine Lehrtätigkeit an der USC School of Cinematic Arts, welche er bereits 1991 aufnahm, führt er seitdem weiter fort.[3][4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Pulitzer Prize Archive, 16. K. G. Saur Verlag 2002, ISBN 3-598-30186-3
  2. On the Media Interview
  3. School of Cinematic Arts Directory Profile. USC School of Cinematic Arts. Abgerufen am 13 January 2012.
  4. Former L.A. Times TV Critic Howard Rosenberg Enjoying the Life of Academia , newspaperalum.com


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Howard Rosenberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.