Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hosenbandorden

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Marlborough-duke-first.jpg
Der Duke of Marlborough in der Ordenstracht des Hosenbandordens. Das Ordensband wird unter dem linken Knie getragen.

Der vom englischen König Eduard III. 1348 gestiftete Hosenbandorden (Orden des blauen Hosenbandes, Orden des Heiligen Georg in England, Hochedler Orden vom Hosenbande, Order of the Garter, The Most Noble Order of the Garter) ist neben dem schottischen Distelorden (The Most Noble Order of the Thistle) der exklusivste Orden des Vereinigten Königreichs und einer der angesehensten Europas. Er ist einer der drei ehemaligen Hoforden. Bis zum heutigen Tage fungiert er als höchster Orden des Vereinigten Königreichs vor dem Orden von der Distel und dem nicht mehr verliehenen Orden von St. Patrick.

Ordensträger

Datei:Albert Chevallier Tayler - Ceremony Of The Garter 1901.jpg
The Ceremony of the Garter (1901) von Albert Chevallier Tayler zeigt die legendäre Szene, auf die die Gründung des Hosenbandordens zurückgeht: König Eduard III. hat das Strumpfband seiner Geliebten, das sie verloren hatte, aufgehoben und wird es nun als sein eigenes bezeichnen.
Datei:1817 Georg III Revers.JPG
Revers eines Sovereign von 1817 mit der Ordensumschrift
Datei:Officers of the Order of the Garter.JPG
Die Amtsträger des Ordens (von links nach rechts): Sekretär (verdeckt), Gentleman Usher of the Black Rod, Herold, Registrar, Prälat, Kanzler.
Datei:Lord Carrington.jpg
Peter Carington, 6. Baron Carrington in der Robe des Kanzlers des Hosenbandordens

Ordensträger sind der Monarch, der Prince of Wales und maximal 24 weitere vom Monarchen eingesetzte Ritter, wobei aber Mitglieder des Königshauses (Royal Knights and Ladies) und ausländische Ritter (Stranger Knights and Ladies) nicht mitzählen. Das einzige nichtchristliche Mitglied ist Akihito, der Kaiser von Japan. Weitere europäische Monarchen sind Mitglieder des Ordens. Beispielsweise sind Margrethe von Dänemark und Carl Gustaf von Schweden Mitglieder des Ordens. Ausländische Monarchen werden als sogenannte Ehrenmitglieder (Stranger Knights and Ladies) im Ordensregister verzeichnet. Der Hosenbandorden stellt eine Besonderheit unter den europäischen Ritterorden dar, denn nur ausländische Monarchen werden in den Orden aufgenommen und nicht wie in anderen europäischen Orden auch die Thronfolger. Anlässlich ihres 80. Geburtstages ernannte Königin Elizabeth II. im April 2006 ihre Söhne Andrew, Duke of York, und Edward, Earl of Wessex, zu Rittern des Hosenbandordens. Am 5. Mai 2008 wurde Prinz William von seiner Großmutter Königin Elizabeth II. als 1000. Mitglied in den Hosenbandorden aufgenommen. Aus der königlichen Familie sind folgende Personen Mitglieder des Ordens: Philip Mountbatten, Duke of Edinburgh, Charles Mountbatten-Windsor, Prince of Wales, William Mountbatten-Windsor, Duke of Cambridge, Anne Mountbatten-Windsor, Princess Royal, Andrew Mountbatten-Windsor, Duke of York, Edward Mountbatten-Windsor, Earl of Wessex. Des Weiteren sind zwei Cousins und eine Cousine von Elizabeth II. Ritter des Hosenbandordens.

Kandidaten für den Orden sind Persönlichkeiten, die sich um das Königreich oder den Souverän verdient gemacht haben.

Entstehung

Die Stiftung des Hosenbandordens wurde 1344 angekündigt und vom englischen König Eduard III. am 19. Januar 1348 vollzogen. Der Orden war König Artus’ legendärer Tafelrunde nachempfunden. Eduard versuchte mit diesem Orden, die wichtigsten Ritter des Königreichs fester an sich, den König, zu binden. Zu den ersten Ordensrittern gehörte sein Sohn Edward of Woodstock, genannt „der schwarze Prinz“.

Bezeichnung

Die englische Bezeichnung des Hosenbandordens ist order of the garter, wobei garter eigentlich ein Strumpf- oder Knieband bezeichnet. Die Herkunft des Namens ist nicht geklärt. Der galantesten Legende zufolge verdankt es die Bezeichnung einem Vorfall bei einem Tanz von König Eduard III. mit seiner Geliebten, Catherine Grandison, Countess of Salisbury. Diese verlor ihr blaues Strumpfband. Der König entkrampfte die entstandene peinliche Situation dadurch, dass er das Strumpfband aufhob und sich selbst an das eigene Bein band. Dabei soll er laut ausgerufen haben: „Honi soit qui mal y pense“ (ein Schelm, wer Böses dabei denkt), das Motto des zukünftigen Ordens.

Nach einer anderen Erzählung soll sich der König nach dem Missgeschick der unglücklichen Countess schirmend mit ausgebreitetem Mantel vor sie gestellt haben, als sie das Hosenband wieder befestigte, während er, sich dem Hofstaate zuwendend, eben den bekannten Spruch: „Böses dem, der Böses denkt!“ getätigt haben soll. Zum einen sei dies Zeichen seiner ritterlichen Gesinnung und der daraus erwachsenden Pflicht, in Bedrängnis geratene Menschen zu schützen, gewesen. Zum anderen wäre es Ausdruck der Courtoisie, mit der ein Troubadour schöne Frauen ohne sexuelles Verlangen zu verehren pflegte. Das Motto dürfte sich aber in Wahrheit eher auf Eduards Anspruch auf den französischen Thron bezogen haben.

Schutzpatron, Ordensämter

Schutzpatron des Ordens ist der Heilige Georg.

Der Orden hat sechs Ämter: Prälat, Kanzler, Registrar, Herold, Ordensdiener (usher) und Sekretär. Als Prälat fungiert stets der Bischof von Winchester, einer der höchsten Geistlichen der Church of England. Das Amt des Kanzlers wird jeweils von einem Träger des Ordens ausgeübt, zurzeit James Hamilton, 5. Duke of Abercorn. Registrar ist der Dekan von Windsor Castle. Das Amt des Herolds (Garter Principal King of Arms) ist dem Vorsteher der obersten heraldischen Autorität in England, des College of Arms, übertragen. Einer der anderen Herolde des Colleges übt das Amt des Sekretärs aus. Als Ordensdiener fungiert der Gentleman Usher of the Black Rod, in der Regel ein hochrangiger pensionierter Offizier, der den Souverän auch im House of Lords vertritt.

Treffen

An einem Montag im Juni eines jeden Jahres, am sog. Garter Day, versammeln sich die Ordensritter in Windsor Castle. Nach einem gemeinsamen Essen in der Waterloo Chamber bewegen sich alle in einer Art Prozession, angeführt vom Souverän, zum Gottesdienst in die St. George’s Chapel, in der jeder Ritter seinen festen Platz hat. Bis zum Ersten Weltkrieg hingen in der Kapelle auch noch die Fahnen der deutschen Ritter des Ordens, die aber 1915 wegen der sich verbreitenden antideutschen Stimmung aus dem Ordensregister gestrichen wurden. Die Verleihung des Ordens gilt als so feierliche Handlung, dass Publikum oder Presse keinen Zugang haben.

Dieser Gottesdienst hat stets folgende Teile:

Insignien

Die Insignien des einklassigen Ordens bestehen aus einer Ordenskette (Collane) mit Ordenszeichen (The George), einem Bruststern mit St. Georgs-Kreuz und bei Aufnahmefeierlichkeiten zu einer speziellen Tracht (blaue Samtroben mit blauen Samthüten und weißer Feder) noch ein blaues Schnallenband mit dem Motto des Ordens, das von den Männern am linken Knie, von den Frauen (seit 1987 Vollmitglieder) am linken Oberarm getragen wird. Wird die Collane nicht angelegt, wird das Kleinod am über die linke Schulter geführten blauen Ordensband getragen. Die Ritter werden, sofern sie Briten sind und keinen höheren Titel innehaben, mit „Sir“ angesprochen und können hinter ihren Namen die Abkürzung KG (Knight of the Order of the Garter) oder LG (Lady of the Order of the Garter) (sog. post-nominals) setzen.
Jeder Ritter hat seinen eigenen Sitz im Chorgestühl der Kapelle. Über ihm hängt sein Wappen auf einer emaillierten Metallplatte, sein Banner und die Helmkleinodien seines Wappens. Die Insignien werden nach dem Ableben des Ritters an den Orden zurückgegeben, das Banner erhält die Familie, die Helmkleinodien das College of Arms, nur das Emailplättchen verbleibt am Platz[1].

Wappen der Träger des Hosenbandordens

<center>Royal Coat of Arms of the United Kingdom.svg
Die Königin
<center>150px
150px
150px
150px
150px
Philip, Herzog von Edinburgh
<center>Charles, Fürst von Wales <center>William, Herzog von Cambridge <center>Edward, Herzog von Kent <center>Richard, Herzog von Gloucester
<center>150px
150px
150px
150px
Andrew, Herzog von York
<center>Edward, Earl von Wessex <center>Anne, Königliche Prinzessin <center>Alexandra, Lady Ogilvy
<center>150px <center>150px
150px
110px
<center>150px
Jean von Luxemburg
Der Königin von Dänemark
Der König von Schweden
Der König Juan Carlos von Spanien
Prinzessin Beatrix der Niederlande
110px
150px
Der Kaiser von Japan
Der König von Norwegen
150px
130px
150px
145px
130px
Der Baron Carington
<center>Der Herzog von Wellington <center>Der Baron Bramall <center>Der Baron Sainsbury <center>Der Baron Ashburton
<center>90px
90px
150px
90px
130px
Ninian Stephen
<center>Timothy Colman <center>Der Herzog von Abercorn <center>Der Baronet Gladstone <center>Der Baron Inge
<center>90px
150px
130px
90px
150px
Antony Acland
<center>Der Herzog von Westminster <center>Der Baron Butler Brockwel <center>Der Baron Morris of Aberavon <center>Der Baroness Soames
<center>90px
90px
90px
90px
150px
John Major
<center>Der Baron Luce
Thomas Raymond Dunne
Der Baron Phillips
of Worth Matravers
Der Baron Boyce
90px
110px
90px
90px
90px
Der Baron Stirrup
Der Baroness Manningham-Buller
Der Baron King of Lothbur
Des Hosenbandorden
Des Hosenbandorden,
Königswappens Version

</center>

Frauen im Hosenbandorden

In den Hosenbandorden konnten – anders als bei den großen kontinentalen Orden, dem Orden vom Goldenen Vlies (gegründet 1430), dem Michaelsorden (gegründet 1469) und dem Orden vom Heiligen Geist (gegründet 1578) – in den ersten eineinhalb Jahrhunderten seines Bestehens Frauen aufgenommen werden. König Eduard III. stellte dies klar, indem er 10 Jahre nach Ordensgründung seine Ehefrau Philippa von Hennegau aufnahm, wobei sie nicht den Titel eines „Knight of the Garter“, sondern den einer „Lady of the Garter“ bekam. Im Jahr vor seinem Tod nahm er seine einzige noch lebende Tochter Isabella – neben seinen Söhnen Edward of Woodstock (1348, 1376), Lionel of Antwerp, John of Gaunt und Edmund of Langley (alle um 1361), der jüngste Thomas of Woodstock (* 1355; † 1397) folgte 1380 – ebenfalls in den Orden auf.

Bis 1488 wurden 64 Frauen in den Orden aufgenommen, wobei der Schwerpunkt eindeutig in der Regierungszeit von Eduards Nachfolger Richard II. (König 1377–1399) bzw. der Regentschaft von dessen Vormund John of Gaunt liegt: allein 35 dieser 64 Aufnahmen entfallen auf diese Jahre, wobei auch festzustellen ist, dass in der gleichen Zeit „nur“ 33 Männer in den Orden aufgenommen wurden. Knapp vier Fünftel der Frauen, 27, wurden in nur vier Jahren aufgenommen, 1378, 1384, 1386 und 1399, während die Aufnahme der 33 Männer kontinuierlich über den gesamten Zeitraum verlief. Unter Richards Nachfolger Heinrich IV. kamen im Jahr 1408 noch einmal 9 Frauen dazu, danach versiegte der Zustrom: von 1420 bis 1488 waren es dann in 68 Jahren nur noch 17 Frauen, und mit dem Ende des Jahrhunderts wurde der Orden dann wieder zu einer reinen Männergesellschaft – woran auch die Tatsache nichts änderte, dass England in den folgenden Jahrhunderten lange von Frauen (u. a. Elisabeth I., Victoria) regiert wurde. Erst mit der Aufnahme von Alexandra von Dänemark, der Ehefrau von Victorias Sohn und Nachfolger Eduard VII. im Jahr 1901, wurde dieser Zustand beendet. Heute sind etwa 20 Prozent der Mitglieder des Hosenbandordens weiblich.

Mitglieder des Ordens

Literatur

  • Diethard Schneider: Der englische Hosenbandorden. Beiträge zur Entstehung und Entwicklung des „The Most Noble Order of the Garter“ (1348–1702) mit einem Ausblick bis 1983. 2 Bände (4 Teile). Schneider-Krause, Bonn 1988.
  • N.N.: Der Hosenbandorden, in: Heide N. Rohloff (Hrsg.): A royal millennium. Inszenierungen einer Monarchie, Katalog und Handbuch zur Ausstellung der Britischen Kronjuwelen (in Replica) [The British Heritage Exhibition], Hannover: Congress Centrum; Tourismus Center, 1997, S. 78f.

Weblinks

 Commons: Hosenbandorden – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. St. George Windsor 20. Februar 2009. Abgerufen am 27. Februar 2012 (PDF; 102 kB)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hosenbandorden aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.