Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hermann Ungar

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hermann Ungar

Hermann Ungar (geb. 20. April 1893 Boskowitz, Mähren; gest. 28. Oktober 1929 in Prag) war ein mährisch-jüdischer Schriftsteller.

Leben

Ungar wurde 1893 im mährischen Boskowitz als Sohn eines Branntweinfabrikanten und Bürgermeisters geboren. Er studierte ab 1911 in Berlin Orientalistik, danach Rechtswissenschaften in München und Prag. 1913 absolvierte er die juristische Staatsprüfung in Prag.

Von 1914 bis 1916 war er Soldat und erlitt eine schwere Kriegsverletzung. Danach arbeitete er als Rechtsanwalt und Theaterregisseur. 1922 wurde er Legationsrat an der tschechoslowakischen Botschaft in Berlin. Danach Ministerialkommissar in Prag. Er galt als Einzelgänger des Prager Kreises um Franz Kafka, Ernst Weiß und Max Brod.

Hermann Ungar starb, sechsunddreißig Jahre alt, 1929 an einem zu spät behandelten Blinddarmdurchbruch in einem Prager Krankenhaus.

Werke

  • Knaben und Mörder, 1921 (2 Novellen, von Thomas Mann und Stefan Zweig begeistert besprochen)
  • Die Verstümmelten, 1922 (Roman)
  • Die Klasse, 1927 (Roman)
  • Der rote General, 1928 (Schauspiel, Revolutionsstück um Leo Trotzki und Walter Rathenau; 1928 in Berlin mit Kortner in der Titelrolle erfolgreich aufgeführt)
  • Colberts Reise, 1930 (Erzählungen und Skizzen, postum)
  • Die Gartenlaube, 1930 (Komödie, 1930 postum in Berlin aufgeführt)

Literatur

  • Dieter Sudhoff, Hermann Ungar. Leben - Werk - Wirkung, Würzburg 1990

Zitat

  • "Ungar ... schuf Menschen aus seiner heimlichsten Atmosphäre. Die war grausam und schwer. Das wollte man nicht, das verzieh man ihm nicht. Er war ein Dichter." (Rudolf Kayser in einem Nachruf in der Neuen Rundschau 1929)

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hermann Ungar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.