Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Hans Juhl

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Vilhelm Adolf Juhl (* 1903/1904, † unbekannt), auch Gestapo-Juhl genannt, war ein deutscher Landwirt, SS-Hauptscharführer, Kriminaloberassistent und ab Sommer 1943 Leiter der Sicherheits- und Grenzpolizei im dänischen Helsingør.

Leben

Vor dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Landwirt in der Nähe von Flensburg und trat kurz vor der Machtergreifung 1933 in die NSDAP und die SS ein. Kurz nach der Besetzung Dänemarks durch Deutschland traf er 1940 in Dänemark ein.[1]

Juhl nahm an der Judenaktion am 2.  Oktober 1943 teil und engagierte sich erfolgreich bei der Jagd auf flüchtige Juden, die versuchten bei Helsingør eine Transportmöglichkeit über den Öresund nach Schweden zu finden. So gelang ihm in der Nacht vom 6. auf den 7.  Oktober zusammen mit Wehrmachtsoldaten die bedeutendste Verhaftung flüchtiger Juden in Dänemark. Etwa 80 Menschen, die sich in der Kirche von Gilleleje versteckt hatten, wurden verhaftet und später ins KZ Theresienstadt deportiert.[2][3] Juhl sagte als Zeuge in Prozessen aus, die nach der Befreiung in Dänemark stattfanden und kam selbst ungestraft davon.[4]

Einzelnachweise

  1. Bo Lidegaard: Die Ausnahme. Oktober 1943: Wie die dänischen Juden mithilfe ihrer Mitbürger ihrer Vernichtung entkamen. Karl Blessing Verlag, München 2013, ISBN 978-3-89667-510-1, S. 449
  2. Matthias Bath: Danebrog gegen Hakenkreuz, Der Widerstand in Dänemark 1940-1945. Wachholtz, Neumünster 2011, ISBN 978-3-529-02817-5, S. 133
  3. Bo Lidegaard: Die Ausnahme. Oktober 1943: Wie die dänischen Juden mithilfe ihrer Mitbürger ihrer Vernichtung entkamen, S. 447
  4. Bo Lidegaard: Die Ausnahme. Oktober 1943: Wie die dänischen Juden mithilfe ihrer Mitbürger ihrer Vernichtung entkamen, S. 449


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Juhl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.