Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Hans Häcker

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes (Hans) Karl Ludwig Häcker (* 5. Mai 1901 in Weil der Stadt; † 24. August 1986 in Esslingen am Neckar) war ein deutscher Jurist und Politiker.

Leben

Als Sohn eines Stadtpfarrers geboren, studierte Häcker Rechtswissenschaften in München und Tübingen. Während seines Studiums wurde er 1919 Mitglied der burschenschaftlichen Verbindung Normannia Tübingen. 1925 wurde er in Tübingen zum Dr. iur. promoviert. Nach zahlreichen Stationen bei der württembergischen Innenverwaltung wurde er 1933 Amtsverweser, dann Landrat im Oberamt Gaildorf. 1938 wurde er Amtsverweser, dann Landrat im Landkreis Esslingen. Nachdem er von 1929 bis 1933 der Deutschen Volkspartei angehört hatte, wurde er 1933 Mitglied der NSDAP und war 1941/42 Mitglied der SS. 1945 wurde er als Landrat entlassen und interniert. Er wurde aber 1948 bereits wieder Verwaltungsgerichtsrat am Verwaltungsgericht Stuttgart, ging dann zur Wasserstraßendirektion, wurde 1949 Oberregierungsrat und dann im Verkehrsministerium von Württemberg-Baden 1950 Oberregierungsdirektor; 1951 im Innenministerium. 1952 wurde er Ministerialrat. 1956 wurde er Präsident des Württembergischen Sparkassen- und Giroverbandes und war Verwaltungsratsvorsitzender der Württembergischen Girozentrale, der Württembergischen Landeskommunalbank und der Öffentlichen Bausparkasse Württemberg. 1967 ging er in den Ruhestand.

Literatur


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Hans Häcker aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.