Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Franz Albert Jüttner

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Zug der Nörgler

Franz Albert Jüttner (geb. 23. April 1865 in Lindenstadt bei Birnbaum, Posen; gest. 1. Mai 1926 in Wolfenbüttel) war ein deutscher Illustrator, Zeichner und Karikaturist. Er war Mitarbeiter des Kladderadatsch und nach Gründung der Lustigen Blätter 1896 deren meistgedruckter Zeichner.[1]

Jüttner wurde als Sohn eines Böttchers geboren. Nach seiner Schulzeit arbeitete er zunächst als Zeichner beim Kreisbaumeister in Birnbaum. 1880 übersiedelte er nach Berlin, wo sein älterer Bruder lebte. Nach kurzer Tätigkeit als Dekorationsmaler und reproduzierender Vorzeichner in einer lithographischen Anstalt bildete er sich unter Ludwig Burger zum Illustrator aus, war als Zeichner und Karikaturist jedoch im Wesentlichen Autodidakt. Seine ersten Arbeiten erschienen im Dorfbarbier und als Illustrationen von Romanen und Jugendbüchern. Mit einer einjährigen Tätigkeit bei der Zeitschrift Berliner Wespen wendete Jüttner sich der politischen Karikatur zu. „In seiner immer maßvollen, gutmütig humorvollen Art hat der Vielbeschäftigte alle Ereignisse der wilhelminischen Epoche glossiert und eine große Reihe von Charakterköpfen mit dem Stift festgehalten.“[2]

1887 bis 1892 lieferte Jüttner Beiträge für den Kladderadatsch und 1887 bis 1917 für die Lustigen Blätter; daneben arbeitete er auch für die Fliegenden Blätter. Eine seiner erfolgreichsten Zeichnungen war Der Zug der Nörgler, die einen entsprechenden Ausspruch Kaiser Wilhelms II. bei einer Tischrede 1892 karikierte. „Es ist ja leider jetzt Sitte geworden, an allem, was seitens der Regierung geschieht, herumzumäkeln. Doch wäre es besser, daß die mißvergnügten Nörgler lieber den deutschen Staub von ihren Pantoffeln schüttelten und sich unseren elenden und jammervollen Zuständen entzögen. Ihnen wäre dann geholfen, und uns täten sie einen großen Gefallen.“[3] Gleichzeitig war diese Karikatur eine Persiflage auf Gustav Spangenbergs Zug des Todes.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Karikaturisten-Lexikon, Kurt Fleming, K.G.Saur, 1993, Seite 138
  2. Thieme-Becker; Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler
  3. Deutsche Geschichte unter Kaiser Wilhelm II; Conrad Bornhak, Leipzig 1921, Seite 36


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Franz Albert Jüttner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Eva. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 120 Artikel (davon 113 in Jewiki angelegt und 7 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.