Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Eric Foner

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eric Foner (* 7. Februar 1943 in New York City) ist ein US-amerikanischer Historiker, bekannt für Arbeiten zur Reconstruction-Ära nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg. Er ist DeWitt Clinton Professor an der Columbia University.

Foner studierte zunächst Physik an der Columbia University, wechselte dann zur Geschichte und erlangte in diesem Fach 1963 seinen Bachelor-Abschluss. Danach ging er ans Oriel College der University of Oxford, wo er 1965 einen weiteren B.A. machte. 1969 wurde er bei Richard Hofstadter an der Columbia University promoviert. 1973 wurde er Professor am City College of New York und 1982 an der Columbia University.

Er war Gastprofessor in Cambridge (Pitt Professor 1980), Oxford (Harmsworth Professor), Princeton (1976/77), an der Universität London (Queen Mary College) und an der Lomonossow-Universität. Er war Präsident der Organization of American Historians (1993/94) und der American Historical Association (2000).

1989 erhielt er für sein Buch Reconstruction den Bancroft-Preis. 2000 war er Präsident der American Historical Association. Für sein Buch The Fiery Trial über die Einstellungen von Abraham Lincoln zur Sklaverei im Lauf seines Lebens erhielt er 2011 den Pulitzer-Preis, den Bancroft-Preis und den Lincoln-Preis.

Er ist Fellow der American Academy of Arts and Sciences und der British Academy. Foner ist mehrfacher Ehrendoktor (Iona College, Queen Mary College (London), State University of New York). Er ist mit der Tanz-Historikerin Lynn Garafola (Professor am Barnard College der Columbia University) verheiratet und hat ein Kind. In erster Ehe war er mit Naomi Foner Gyllenhaal verheiratet.

Foners Vater war der Historiker Jack D. Foner (1910-1999), der wegen linker Sympathien (und weil er zu viel afroamerikanische Geschichte lehrte) mit 40 anderen beim City College of New York 1941 entlassen wurde (eine Folge des Rapp-Coudert-Komitees). Er war auf einer Schwarzen Liste und konnte erst 1969 am Colby College wieder eine Professur erlangen. Dazwischen verdiente er sich und seiner Familie seinen Lebensunterhalt als Entertainer und Schlagzeuger (er spielte mit Harry Belafonte und Paul Robeson). Zu seinen wissenschaftlichen Werken gehört Blacks and the Military in American History (1974).

Schriften

  • Reconstruction: America's Unfinished Revolution, 1863–1877. New York : Harper & Row, 1988 (das Buch erhielt den Bancroft, Francis Parkman, Lionel Trilling, Avery O. Craven Preis und den Los Angeles Times Book Award), gekürzte Ausgabe Harper and Row 1990
  • The Fiery Trial: Abraham Lincoln and American Slavery, W. W. Norton 2010
  • Free Soil, Free Labor, Free Men: The Ideology of the Republican Party Before the Civil War, Oxford UP 1995
  • America's Black Past: A Reader in Afro-American History, Harper and Row 1970
  • Nat Turner, Prentice-Hall 1971
  • Tom Paine and Revolutionary America|year, Oxford UP 1976
  • Politics and Ideology in the Age of the Civil War, Oxford UP 1980
  • Nothing but Freedom: Emancipation and Its Legacy, Louisiana State University Press 1983
  • mit Olivia Mahoney: A House Divided: America in the Age of Lincoln, Chicago Historical Society 1990 (Ausstellung)
  • Herausgeber mit John A. Garraty: The Reader's Companion to American History, Houghton-Mifflin, Boston 1991
  • The Tocsin of Freedom: The Black Leadership of Radical Reconstruction, Gettysburg College 1992
  • Slavery and Freedom in Nineteenth-Century America, Oxford UP 1994
  • mit Olivia Mahoney: America's Reconstruction: People and Politics After the Civil War, Harper Perennial 1995 (Ausstellung Virginia Historical Society)
  • Freedom's Lawmakers: A Directory of Black Officeholders During Reconstruction, Louisiana State University 1996
  • The New American History, Temple University Press 1997
  • The Story of American Freedom, W. W. Norton 1998
  • Who Owns History ?: Rethinking the Past in a Changing World, New York: Hill and Wang 2002
  • Give Me Liberty!: An American History, W. W. Norton 2004
    • zusammen mit der Dokumentensammlung: Voices of Freedom: A Documentary History, 2 Bände
  • Forever Free: The Story of Emancipation and Reconstruction, Knopf 2005
  • Our Lincoln: New Perspectives on Lincoln and his World, W. W. Norton 2008

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Eric Foner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.