Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Anton Nombride

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Nombride (* 20. September 1799 in Waldshut; † 9. April 1857 in Freiburg im Breisgau; katholisch) war ein seit 1830 im badischen Staatsdienst stehender Jurist und Amtsvorstand, vergleichbar mit einem heutigen Landrat. Ebenso war er während sechs Wahlperioden Abgeordneter des badischen Landtags.

Familie

Anton Nombride war der Sohn des Rentmeisters Stefan Nombride in Waldshut. Er heiratete am 2. März 1829 Maria Anna geborene Straubhaar. Aus dieser Ehe entstammen vier Kinder: Sofie (* 20. Mai 1834), Emil (* 4. Februar 1837), Hermine (* 5. Februar 1839) und Anton (* 29. Juli 1841).

Laufbahn

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften und dem Staatsexamen in Freiburg, wo er sich dem Corps Suevia Freiburg anschloss[1], wurde Nombride nach verschiedenen Stationen als Rechtspraktikant ab dem 1. August 1830 Amtsassessor beim Bezirksamt Achern und ab dem 1. Mai 1834 Amtmann und zweiter Beamter beim Bezirksamt Kenzingen. Die gleiche Position begleitete er ab dem 1. November 1836 beim Stadtamt Mannheim und am 1. Februar 1838 wurde er zum Oberamtmann befördert und gleichzeitig an das Bezirksamt Bretten versetzt. Ab dem 12. November 1840 wurde er Oberamtmann beim Bezirksamt Kenzingen und danach ab dem 7. September 1842 Hofgerichtsrat beim Oberrheinkreis in Freiburg. Am 6. Oktober 1843 wurde er dort Staatsanwalt und bekam am 30. November 1846 den Titel Geheimer Regierungsrat. Ab dem 4. Dezember 1846 wurde er Vorsitzender Rat bei der Regierung des Seekreises in Konstanz und ab dem 26. Mai 1848 Regierungsrat bei der Regierung des Oberrheinkreises in Freiburg. Im Februar 1854 erlitt Nombride einen Schlaganfall während einer Sitzung des Landtages und wurde deshalb in den Ruhestand versetzt.

Politische Betätigung

1843/45, 1845/46 1847/49, 1850/51, 1851/52, 1852/53 und 1854 war Nombride Abgeordneter des badischen badischen Landtags für den Wahlkreis 16 (Bezirksamt Endingen und Bezirksamt Kenzingen) während der 11. bis 16. Wahlperiode.

Auszeichnungen

Literatur

  • Bernd Breitkopf: Die alten Landkreise und ihre Amtsvorsteher. Die Entstehung der Landkreise und Ämter im heutigen Landkreis Karlsruhe. Biographien der Oberamtmänner und Landräte von 1803 bis 1997. Verlag Regionalkultur, Ubstadt-Weiher 1997, ISBN 3-929366-48-7, S. 156–157.
  • Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/3806212139 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.

Einzelnachweise

  1. Klaus Rüther: Mitgliederliste des Corps Suevia zu Freiburg im Breisgau 1815–2010, Freiburg 2010, S. 15
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anton Nombride aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 4.335 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 4.335 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.