Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Anne Russ Federman

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joel Russ mit seinen Töchtern (v. l.) Hattie, Ida und Anne
Anne Russ Federman hinter der Süssigkeiten-Theke in den 1970er-Jahren
Anne Russ Federman und Hattie Russ Gold, 2014

Anne Russ Federman (19202018), US-amerikanische Unternehmerin im Gastrobereich

Leben

tachles-Newsletter 23.9.2018 (Andreas Mink):


Kulinarik-Legende Anne Russ Federman verstorben

Die Tochter eines jüdischen Einwanderers wurde 97 Jahre alt. Die Familie Russ betreibt in der vierten Generation eines der populärsten, jüdischen Lebensmittelgeschäfte der USA.

Die «New York Times» nennt den Laden an der 179 East Houston Street im Süden von Manhattan einen «Tempel für Hering, Lox und andere Delikatessen»: «Russ & Daughters» ist eine erste Adresse für jüdische Feinkost, aber auch bei Einheimischen und Touristen generell beliebt.

Wie der Name verrät, wurde die Institution 1912 von dem galizisch-jüdischen Immigranten Joel Russ an der damals von Hunderttausenden Juden bewohnten Lower East Side gegründet. 1920 folgte der Umzug an die heutige Adresse und dreizehn Jahre später nahm der Patron seine drei Töchter als offizielle Partner auf. Nun ist am Donnerstag mit Anne Russ Federman die letzte der drei Damen in Florida verstorben. Sie wurde 97 Jahre alt. Anne war die jüngste der drei Töchter und begann schon als 14-Jährige mit der Arbeit im Laden.

Der Patriarch galt als extrem ungeduldig und hatte bei aller Expertise für hochwertige Nahrungsmittel kein gutes Händchen für den Umgang mit Kunden. Die Töchter Hattie, Ida und Anne brachten dagegen Charme und Wärme in den Laden, was das eigentlich erstaunliche Überleben von «Russ&Daughters» mit erklären dürfte: Existierten um 1920 hunderte jüdischer «Delicatessen» in Manhattan, so überlebten dank der Abwanderung von Juden ins Umland und dem Wandel im Publikumsgeschmack und im Lebensmittelhandel nurmehr eine Handvoll.

«Russ & Daughters» wird derweil immer beliebter und ist durch Kooperationen mit Cafés und einem florierenden Catering-Service sogar auf Expansionskurs. Geführt wird das Unternehmen inzwischen von der vierten Generation der Familie.