Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Angelika Klüssendorf

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angelika Klüssendorf auf der Leipziger Buchmesse 2018

Angelika Klüssendorf (* 26. Oktober 1958 in Ahrensburg) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben

Angelika Klüssendorf lebte von 1961 an in Leipzig, wo sie eine Ausbildung zur Zootechnikerin/Mechanisatorin absolvierte und anschließend in einer Melkanlage tätig war. 1985 übersiedelte sie nach Westdeutschland. Sie lebt heute bei Beeskow.

Angelika Klüssendorf ist Autorin erzählender Werke und eines Theaterstücks. Sie nahm 1989 am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil.

Sie war in dessen erster Ehe mit dem Journalisten und FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher verheiratet. In der Literatur-Fernsehsendung Druckfrisch, auf die Frage von Moderator Denis Scheck hin, was Klüssendorf von ihrem Ehemann Frank Schirrmacher gelernt habe, antwortete die Schriftstellerin im Januar 2018: "Neugierde, seine Art zu denken, die sehr faszinierend war, er fehlt schon. Wenn ich die Zeitung aufschlage, dann vermisse ich seine Stimme [...] Wir haben auch gegenseitig voneinander gelernt."[1]

Auszeichnungen

Werke

Autograph von Angelika Klüssendorf

Weblinks

 Commons: Angelika Kluessendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Druckfrisch. Literarische Fernsehsendung von Andreas Ammer und Denis Scheck, 2018, 30 Min. (Zitat ab Minute 25:52). Eine Sendung des Westdeutschen Rundfunks, Köln
  2. Preisträgerliste auf den Seiten der Stiftung Hermann-Hesse-Literaturpreis Karlsruhe
  3. Benedikt Erenz: Belletristik und Sachbuch - Rezension in: Die Zeit Nr. 9, 24. Februar 2005.
  4. Gabriele Killert: Frauen in Halbtrauer. Rezension in: DIE ZEIT Nr. 20, 7. Mai 2009
  5. Zwischen Stabheuschrecke und Stelzvogel in: FAZ vom 20. August 2011, Seite Z5


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Angelika Klüssendorf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.