Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Andreas Likourinos

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Likourinos (griechisch Αντρέας Λικουρίνος, geb. 1929 in Kallithea; gest. 5. September 1943 in Kesariani) war das jüngste bekannte hingerichtete Mitglied des griechischen Widerstands gegen die deutsche Besatzung.

Leben

Andreas Likourinos leistete als 14-jähriger Schüler Kurierdienste zwischen verschiedenen Einheiten der linken Widerstandsbewegung EAM. Er wurde aufgrund einer Denunziation am 13. Mai 1943 in Kallithea verhaftet, als er einen Befehl aus einem anderen Sektor der griechischen Hauptstadt Athen überbrachte. Im Gestapo-Gefängnis in der Athener Merlinstraße wurde er gefoltert und dann ins Konzentrationslager Chaidari bei Athen verbracht.

Am 5. September wurde er mit sieben anderen Widerstandskämpfern nach Kesariani verbracht und ohne Prozess erschossen.

Von dem Lastwagen, der die acht Gefangenen durch Athen zur Hinrichtung transportierte, warf er eine schriftliche Mitteilung an seinen Vater, die von Passanten aufgehoben wurde:

„Papa!
Sie bringen mich nach Kessariani für die Hinrichtung, zusammen mit sieben anderen Verhafteten … [es folgen Namen und Vornamen]
Ich bitte Dich sehr, verständige ihre Familien. Betrübe Dich nicht. Ich sterbe für die Freiheit und das Vaterland.
Andreas“

Der italienische Komponist Luigi Nono wählte für den Text seines 1956 geschriebenen Chorwerkes Il canto sospeso aus dem Sammelband zehn Abschiedsbriefe von Frauen, Männern und Jugendlichen - unter anderem auch den Brief von Andreas Likourinos.[1]

Das Lesen des Abschiedsbriefs von Andreas Likourinos ist Teil der Konzertaufführung von Luigi Nonos Komposition Il canto sospeso mit Claudio Abbado und den Berliner Philharmonikern in der Berliner Philharmonie im Dezember 1992.[2]

Literatur

Piero Malvezzi, Giovanni Pirelli (Hrsg.): Und die Flamme soll euch nicht versengen. Letzte Briefe zum Tode Verurteilter aus dem europäischen Widerstand. Zürich 1955 (mit Vorwort von Thomas Mann).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Basis des Textes der Komposition Nonos sind ferner die in dem Sammelband Lettere di condannati a morte della Resistenza Europea | Letzte Briefe zum Tode Verurteilter aus dem europäischen Widerstand veröffentlichten Abschiedsbriefe von Anton Popov (Bulgarien), Eleftherios Kiossès (Griechenland], Konstantinos Sirbas (Griechenland), Chaim (Sedsiszow - Galizien), Esther Srul (Polen), Ljubow Grigorjewna Schewzowa (UdSSR), Irina Maloson (UdSSR) und Elli Voigt (Deutschland).
  2. Die Aufzeichnung des Konzerts ist die Basis des sogenannten Nonoprojekts - eine Initiative von Claudio Abbado und einem Freundeskreis IncontriEuropei für Schulen in Europa, deren Trägerschaft später im Jahr 2001 von der Fondazione L’Unione Europea Berlin übernommen wurd. Website zum Nonoprojekt


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andreas Likourinos aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.