Btn donateCC LG.gif
Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Alfred Musil

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Musil (* 10. August 1846 in Temeswar; † 1. Oktober 1924 in Brünn) war ein österreichischer Ingenieur und Professor für Maschinenbau an der Deutschen Technischen Hochschule Brünn.

Leben

Alfred Musil stammte aus Temeswar und wuchs in Graz auf, wo er von 1865 bis 1867 ein Studium zum Maschinenbauingenieur an der Technischen Hochschule Graz absolvierte. Danach ging Alfred Musil für zwei Jahre nach Troisdorf. Dort war er in der Maschinenfabrik der Friedrich-Wilhelms-Hütte als Konstrukteur beschäftigt. Von 1869 bis 1872 war er Assistent an der Technischen Hochschule Graz, anschließend technischer Inspektor der Dampfkessel-Untersuchungs- und Versicherungsgesellschaft in Brünn. Seit 1873 arbeitete er in Klagenfurt für die Hüttenberger Eisenwerks-Gesellschaft AG.

Im Jahr 1881, ein Jahr nach der Geburt des Sohnes und späteren Schriftstellers Robert (1880–1942), zog die Familie nach Komotau in Böhmen, wo Alfred Musil als Direktor für die Mechanische Lehrwerkstätte arbeitete. Nach einem erneuten Arbeitsplatzwechsel lebte die Familie ab 1882 in Steyr in Oberösterreich, wo Alfred Musil zum Leiter der Fachschule für Eisen- und Stahlindustrie berufen wurde. 1891 wurde Alfred Musil Professor für Maschinenbau an der Deutschen Technischen Hochschule Brünn.

Am 22. Oktober 1917 wurde Professor Alfred Musil geadelt und durfte das Wappen seines bereits geadelten Bruders Rudolf Musil sowie das Prädikat Edler von führen. Der Titel war erblich und konnte auch vom Sohn geführt werden.

Im Jahr 1917 wurde Alfred Musil emeritiert, er lehrte aber weiterhin bis zu seinem Tode in den Fächern Maschinenelemente und Konstruieren.

Alfred Musil war seit dem 26. Oktober 1874 mit Hermine geb. Bergauer (* 18. Oktober 1853; † 24. Januar 1924), der Tochter des Eisenbahnpioniers Franz Xaver Bergauer, verheiratet.

Auszeichnungen

Literatur

  • Karl Corino: Robert Musil. Leben und Werk in Bildern und Texten. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1988, ISBN 3-498-00877-3, S. 20–21 (mit Foto) und S. 316.

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alfred Musil aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 3.366 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 3.366 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.