Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Alfred Gottschalk (Politiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Gottschalk (geb. 1863 in Königsberg; gest. 1. September 1942 ebenda) war ein deutscher Armenarzt und sozialdemokratischer Politiker.

Leben

Gottschalk trat als junger Medizinstudent in die Königsberger SPD ein und war später als Armenarzt tätig. Ein Gruppenfoto des Parteivorstands Ostpreußen Anfang des 20. Jahrhunderts zeigt ihn mit Hugo Haase, Otto Braun, Adolf Hofer und Arthur Crispien.[1] Er war mit Hugo Haase eng befreundet und als Parteivorsitzender der Königsberger SPD folgte er mit einer Mehrheit der Königsberger Genossen Haase 1917 in die USPD. Nach der Spaltung der USPD schloss er sich wieder der SPD an und war Vorsitzender der Königsberger SPD und Fraktionsvorsitzender im Stadtrat.

Zu seinem 70. Geburtstag am 14. Januar 1933 wurde er in der Königsberger Volkszeitung gewürdigt. Wenige Wochen danach wurde Gottschalk von den Nationalsozialisten mit Schlägen aus dem Stadtparlament getrieben, einige Zeit in Fort Quednau interniert, danach diskriminiert, drangsaliert, aus seiner Wohnung vertrieben. Das Berufsverbot für jüdische Ärzte traf auch ihn. Am 1. September 1942 starb er im Krankenhaus der Barmherzigkeit in Königsberg, kurz vor der für ihn beschlossenen Deportation nach Theresienstadt.

Literatur

  • Wilhelm Matull: Ostpreußens Arbeiterbewegung. Geschichte und Leistung im Überblick, Würzburg 1970.
  • Wilhelm Matull: Damals in Königsberg. Ein Buch der Erinnerung an Ostpreußen, München [1978], ISBN 3-7742-3622-4.
  • Wilhelm Matull, Max Sommerfeld: Der Anteil der Ostpreußischen Arbeiterbewegung am Widerstand gegen den Nationalsozialismus, Würzburg, Sonderdruck aus: Jahrbuch der Albertus-Universität Königsberg/Pr. Bd. XVII
  • Königsberger Volkszeitung vom 13. Januar 1933

Einzelnachweise

  1. (Foto Geh. Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz)

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alfred Gottschalk (Politiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.