Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Alexander Sergejewitsch Spirin

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Sergejewitsch Spirin, russisch Александр Сергеевич Спирин (* 4. September 1931 in Koroljow; † 30. Dezember 2020) war ein russischer Biochemiker und Molekularbiologe.

Leben

Spirin studierte Biochemie an der Lomonossow-Universität mit der Promotion 1957. Er war damals im A. N. Bach Institut für Biochemie der Akademie der Wissenschaften und Schüler von Andrei Nikolajewitsch Belozerski. 1962 habilitierte er sich (russischer Doktortitel) und 1964 wurde er Professor. Er lehrte an der Lomonossow-Universität, an der er 1973 als Nachfolger von Belozerski, der 1972 starb, Leiter der Molekularbiologie wurde, was er bis 2012 blieb, und war bis 2001 Direktor des von ihm 1967 gegründeten Instituts für Proteinforschung der Russischen Akademie der Wissenschaften in Puschino.

Er war einer der Pioniere der Molekularbiologie und Molekulargenetik und speziell der Biosynthese von Proteinen in der Sowjetunion. Mit Beloserski unternahm er 1957 vergleichende Untersuchung von DNA und RNA in Bakterien und sagte die m-RNA voraus. Ebenfalls 1957 entdeckte er nicht-kodierende RNA.1959 bis 1963 formulierte er Grundprinzipien für die makromolekulare Struktur der RNA. In den 1960er Jahren entdeckte er strukturelle Veränderungen (Aufbau aus Untereinheiten) in den Ribosomen von Zellen und entdeckte deren künstlichen Selbstaufbau. Er schlug 1968 einen molekularen Mechanismus für die Rolle von Ribosomen in der Proteinsynthese vor und untersuchte in der ersten Hälfte der 1970er Jahre mit L. P. Gavrilova die Synthese von Proteinen mit modifizierten Ribosomen außerhalb von Zellen und entwickelte in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre ein Festphasen-Translationssystem mit immobilisierte Matrix. Ab Ende der 1980er Jahre entwickelte er Durchflusssysteme zur Proteinbiosynthese außerhalb der Zelle.

Auszeichnungen

Schriften (Auswahl)

  • Ribosomes, Springer 1999
  • mit James Swartz (Hrsg.): Cell-free protein synthesis: methods and protocols, Wiley-VCH 2008
  • als Herausgeber: Cell-Free Translation Systems, Springer 2002

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mitgliederverzeichnis der Leopoldina
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Alexander Spirin – Biografie. Abgerufen am 21. September 2018 (русский).
  3. Member History: Alexander S. Spirin. American Philosophical Society, abgerufen am 4. Dezember 2018.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Alexander Sergejewitsch Spirin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.